Samstag, 11. Februar 2017

Manchester-Kapitalismus auf hanseatisch

Ich hatte an dieser Stelle bereits über die bevorstehende Teil-Rekommunalisierung der Bremer Abfallwirtschaft berichtet , die eigentlich eine Mogelpackung ist.Argumente dazu auch Hier .
Nun hat es weitere Entwicklungen gegeben.ein Überleitungs-Tarifvertrag für die von der Stadt in die AÖR übergeleiteten Mitarbeiter ist erzielt worden.Nächste Baustelle sind jetzt die Mitarbeiter der ENO, die 1998 mit privatisiert wurden.

Hier hat die Rot-Grüne Landesregierung nun beschlossen, das die Beschäftigten der noch zu gründenden GmbH´s für Müllabfuhr und Stadtreinigung, welche zu 51 % von Privaten geführt werden sollen, nach dem schlechteren BDE-Tarif bezahlt werden .Das heißt, hier wird eine zwei Klassen-Gesellschaft geschaffen werden.Dies unter Umgehung der von SPD und Grünen selbst geschaffenen Privatisierungs-Bremse, sowie wahrscheinlich des Tariftreue-Gesetzes, das man ebenfalls selber gemacht hat. Begründet wird dies mit dem Streben, die Abfallgebühren stabil zu halten, die bei Bezahlung aller in der AÖR nach TVÖD angeblich steigen würde. Ein lächerliches Pseudo-Argument vor dem Hintergrund ,das schon jetzt Bremen an den privaten Betreiber der Müllabfuhr und Stadtreinigung Personalkosten nach TVÖD bezahlt.

Vielmehr geht es hier wohl eher darum, das Rückkehrrecht der 350 ehemals privatisierten Beschäftigten zu umgehen, und zweitens um die Schwächung der Gewerkschaft, denn wenn es zwei verschieden Tarife gibt, sind gemeinsame Arbeitskämpfe ausgeschlossen,wegen der Friedenspflicht der jeweils anderen Tarifgruppe, und die einen können gegebenen Falls als Streikbrecher gegen die anderen eingesetzt werden.Eine perfide Form von Dividi et Impera. Manchester-Kapitalismus auf übelste Weise .Mit gemacht von einer Partei, die sich selbst Arbeiter-Partei nennt.aber das letzte Wort ist hier sicher noch nicht gesprochen.

Für die vorgebliche Arbeiter-Partei(von den Grünen erwarte ich nicht viel anderes, die wollten auch eigentlich die Rekommunalisierung nicht) hier.

Marc-Uwe Kling:wer hat uns verraten?...  

Mittwoch, 1. Februar 2017

Wem nützt dat?

Und wieder die Wagenknecht-Diskussion.Ein weiterer Artikel, der sich mit Sahra Wagenknechts "bösen Äußerungen" befasst, ist auf  dem Narrenschiff erschienen.Nun geht es überhaupt nicht darum, das sie kritisiert wird.Jeder ,der in der Öffentlichkeit Thesen von sich gibt, muss sich gegebenenfalls auch Kritik daran gefallen lassen.Das hier wird auch kein Wagenknecht-Verteidigungsartikel. Ich habe mich an anderer Stelle schon einmal dazu geäußert. eine weitere Sammlung von Artikeln und Kommentaren dazu gibt es hier, eine Einschätzung der Antikapitalistische Linkeund schließlich lassen wir die Beschuldigte selber zu Wort kommen:http://www.sahra-wagenknecht.de/de/article/2480.eine-situation-schaffen-dass-menschen-nicht-gegeneinander-ausgespielt-werden.html.
Lese sich jeder dieses Material durch, und schaue das Video, und bilde sich dann eine eigen Meinung.

Ich möchte einen anderen Ansatz wählen:Ich versetze mich in den Hartz IV-Empfänger, den Billiglohn-Sklaven,der sich und seine Familie nicht ernähren kann, den Rentner, dem seine Rente nicht für ein menschenwürdiges Leben reicht, und frage mich aus deren Sicht: Was habe ich von einer Diskussion darüber ,was die Linke Spitzenkandidatin in Interviews sagt.Verbessert es meine Lebensbedingungen, wenn sie sich nach der Meinung anderer korrekt ausdrückt?, ernährt das meine Kinder?, will sagen:Gibt es nicht dringendere Probleme und Herausforderungen für die Linke  als endlose Diskussionen um die Interviews von Sahra Wagenknecht(Wer sie unbedingt führen soll, mag das tun,und wer sie doof finden will, kann das meinetwegen auch)?

Da fällt mir in diesem Zusammenhang gleich die Frage ein, wie kann es sein, das in den sozialen Brennpunkten der Städte die AFD sehr viel präsenter ist, als die Linke(Auch Linken-Politiker glauben das ).Wie steuert man dagegen, denn hier handelt es sich doch um das ureigene Klientel der Linken, und das kann man doch nicht den Rechten überlassen.

Die EU zerfällt gerade ,daraus ergibt sich die Herausforderung auf ihren Trümmern ein neues Europa zu bauen.ein wirklich solidarisches , soziales ,partnerschaftliches Europa, ohne grausame Austeritätsdiktate, und ohne die asoziale egoistische Politik der Bundesregierung, deren Folgen(Massenarmut, Explosion der Jugendarbeitslosigkeit, etc. ) die Rechten in Europa  stark gemacht haben.Aber auch die Linke muss sich  hier mitschuldig bekennen, hat sich viel zu lange mit fundamentaler Kritik an der Fehlkonstruktion EU zurück gehalten, und so Lücken gelassen ,in die Front National, AFD, etc. hinein gestoßen sind.

Präsident Trump wird seinen wirtschaftspolitischen Stiefel durchziehen,dies bedeutet, das das einseitige deutsche Exportmodell so nicht länger haltbar sein wird, sondern eine radikale Wende in der Wirtschaftspolitik erforderlich sein wird.Die Linke müsste hier Motor sein,für Stärkung der Binnenkaufkraft mittels höherer Löhne, höherer Renten und Sozialleistungen, der Rücknahme von Hartz IV und Agenda 2010.

Schließlich wird bei uns zunehmend Demokratie abgebaut, mehr überwacht, Internetzensur betrieben, und von den Medien der Führerkult wieder belebt, Angela Merkel zur Führerin der westlichen Feld hoch gejubelt ,und Macht besoffen deutsche Führungsansprüche in der Welt angemeldet(das hatten wir doch schon mal, damals war es aber noch ein Führer...)Und man kann nicht schnell genug einen Krieg(pardon "humanitärer Einsatz")gegen Russland vom Zaun brechen,äh "international Verantwortung übernehmen.

Nicht zuletzt setzt die Kanzlerin praktisch AFD-Politik um , und schiebt unter anderem Afghanen in ihr "sicheres Drittland" ab.Sie schottet Europa gegen Flüchtlinge ab, und fordert nationale Kraftanstrengung für Abschiebungen. Dennoch stellen sich Linke weiter an ihre Seite, und feiern sie als "Wohltäterin der Flüchtlinge"

Es gibt sehr viele Herausforderungen für Linke Politik, in einer Welt, aber in der Linken wird lang und breit über jedes Interview diskutiert, das die Spitzenkandidatin gegeben hat, und ob sich korrekt ausgedrückt hat.

Kann man machen,und ich stimme ihr auch nicht in allem zu, aber es gibt doch wichtigeres.




Samstag, 28. Januar 2017

Das wir nicht vergessen

Foto:Th.Schumann

Anlässlich zweier Gedenktage

Am 20.Januar jährte sich zum 75.Mal der Tag der Wannsee-Konferenz, auf der jene Verbrechen geplant und besprochen wurden, die bei der Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945 zu Tage kamen.

Anlässlich dieser Gedenktage(sowie der des Reichstagsbrandes am Montag), lässt sich vieles schreiben.Ich möchte hier meine persönlichen Eindrücke vom Besuch des Holocaust-Mahnmals im letzten Jahr schildern,bei dem auch das nebenstehende Foto entstanden ist.

Das Mahnmal ist unweit des Brandenburger Tores zu finden.Direkt nebenan liegt die US-Botschaft(im Hintergrund zu sehen)

Auf einem ca. 19 000 m² großem Areal stehen 2711 Betonstelen von 0,95 m breite,2,38 Tiefe und Höhen zwischen 0,2 und 4,7m, in einer wellenförmigen Gestalt, welche von jeder Seite anders wahr genommen wird.

Unter der Anlage befindet sich die Ausstellung "Ort der Information" , unterteilt in mehrere Räume, die heißen "Raum der Dimensionen","Raum der Familien", "Raum der Namen", "Raum der Orte", sowie verschiedene Portale.

Den Auftakt bildet ein Überblick über den Nazi-Terror zwischen 1933 und 1945, dann geht es in den "Raum der Dimensionen", dessen Mittelpunkt Tagebucheintragungen, Briefe und letzte Notizen der Opfer bilden, welche während der Verfolgung entstanden.

Im Boden eingelassen, Grabplatten auf einem Friedhof gleich, liegen große Leuchtende Felder mit den oft erschütternden Texten,die Erfahrung ,Gefühle und Handeln erahnen lassen, im Angesicht von Gewalt und tödlicher Bedrohung.

Die ganze Grausamkeit der Verbrechen lässt sich ermessen, wenn man den letzten Brief eines zwölfjährigen Mädchens liest, welches weiß, das es kein Morgen mehr erleben wird,das es die Reise in den Tod antritt.
Diese persönliche Ebene wird ergänzt durch ein Laufband , das die Opferzahlen der meisten Länder in den Grenzen von 1939 anzeigt.
Von den meisten der in den Tod deportierten indes, sind keine Spuren geblieben.

15 jüdische Familienschicksale stellen im "Raum der Familien" unterschiedliche soziale,nationale, kulturelle, und religiöse Lebenswelten dar. Persönliche Dokumente und Fotos zeigen Auflösung, Verfolgung und Vernichtung dieser Familien.

Im "Raum der Namen" finden wir den dramaturgischen Höhepunkt dieser Ausstellung ,in der Verlesung von Kurzbiographien ermordeter oder verschollener Juden.
Zu jedem werden Name, Geburts-und Sterbejahr, jeweils auf alle vier Wände projeziert.

Auf diese Weise soll die kaum fassbare Zahl von 6 Millionen ermordeter Juden(und es gehören ja noch Sinti, Roma,Homosexuelle und schwer behinderte hinzu,die ebenfalls als "unwertes Leben" galten), aus der Abstraktion gelöst, die Opfer aus der Anonymität befreit werden.
Der Raum der Namen kann auch unter www.raumdernamen.com virtuell besucht werden.

Im "Raum der Orte " schließlich wird die räumliche Dimension des Jahrhundert-Verbrechens dargestellt.neben den Bekannten Plätzen wie Barby Jar und den Vernichtungslagern auch anhand  weniger bekannten Tatorten.

Es ist das große Verdienst dieser Ausstellung, das sie die Opfer vor unserem geistigen Auge zum Leben erweckt, ihnen Namen, Gesicht, Lebensgeschichte, und durch ihre Zitate auch Stimme gibt.Aus nüchternen Zahlen, wie man sie in den Berichten der SS lesen konnte , werden so Menschen.

Hier nämlich liegt die ganze Bestialität dieses Verbrechens:Es war kein Amoklauf, sondern es war ein Fabrikmäßig und systematisch geplanter Massenmord, der von Beamten, normalen Menschen wie du und ich ,oft Familienväter penibel , mit deutscher Gründlichkeit und Befehlsgehorsam organisiert und durchgeführt wurde.Statistisch genau erfasst, wurden die Zahlen der Deportierten, der Ermordeten, der durch Arbeit vernichteten,und die Verwertung ihrer Kleidung ihrer Haare und ihrem Zahngold, und was man damit an Geld verdiente.

Penibel  wurden die Transporte mit der Reichsbahn  abgerechnet. Nicht zu vergessen die Zyklon B-Lieferungen von IG Farben.Kapitalismus auf seine perverseste Art.

Hier müssen gewisse Parallelen gezogen werden(kein Vergleich!),denn auch Heute setzen Beamte in Gesetz gegossenes Unrecht, in diesem Fall Hartz IV mit all seinen perversen Sanktionen, mit deutscher Effizienz und Befehlsgehorsam um, und es sterben dadurch Menschen.
Damals wie Heute vollstreckten und vollstrecken willfährige Angestellte und Beamte Himmelschreiendes Unrecht, welches von Politik beschlossen wurde.
Aber damals wie Heute gilt, was Berthold Brecht schrieb:"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!"

Und das durch Hartz IV-Sanktionen, durch Lohndrückerei und Sozialabbau, sowie die Unterordnung aller Bereiche unseres Lebens unter die kapitalistische Verwertungslogik, verursachte Elend, bildet den Nährboden für die Rechten, so wie schon Anfang der Dreißiger Jahre am Ende der Weimarer Republik.
Dies sind die Parallelen,die gezogen werden müssen, um die notwendigen Lehren aus unserer dunklen Vergangenheit zu ziehen,denn auch Hitler und seine Bande fielen nicht vom Himmel oder kamen wie ein böses Schicksal über uns.

Und das Erstarken der Rechten überall zeigt ,das es jetzt mehr denn je an der Zeit ist, aufzustehen. An Stelle von Renditegier und nationalistischem Wettbewerbsfähigkeitswahn müssen humanistische Werte wie Menschlichkeit,Solidarität,Toleranz, soziale Gerechtigkeit und Frieden gesetzt werden.Charlie Chaplins  Rede an die Menschheit kann hier gute Anregungen geben.

Zum Schluss passend,die Weiße Rose:
"Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique „regieren“ zu lassen." Quelle:Mein Name ist Mensch
Ähnlichkeiten mit der heutigen Zeit sind durchaus  möglich.
In diesem Sinne:Gegen das Vergessen !  



      

Dienstag, 10. Januar 2017

Aufgelesenes mit ein bisschen Senf dazu-1/2017

Da sind wir also in 2017, zum ersten Post im neuen Jahr, und beginnen wollen wir mit diesem lesenswerten Artikel von Lutz Haustein auf den Nachdenkseiten.

Dann kommen wir zu McCarthy 2.0, vom bösen Russen, der die armen Demokraten gehackt, und die Mails an Wikileaks weiter gegeben haben.
Mittlerer weile wissen wir, das die US-Geheimdienste sich mit ihrem "Bericht" kräftig blamiert haben.Es gibt in dem Bericht keine Beweise , die die Vorwürfe gegen Russland belegen.Der ,jetzt frei gegebene, Teil behauptet nicht einmal, das die gibt.Trotzdem müssen wir ihn glauben, weil CIA und Co schließlich die Wahrheit sagen, so wie bei den Massenvernichtungswaffen im Irak zum Beispiel...

Dazu passt:Trump nennt Russland Kritiker Dummköpfe
Tja, wo er Recht hat, hat er Recht,aber für manche ist der dritte Weltkrieg wohl eine bessere Option...

Dann etwas erfreuliches:Die Anstalt hat im Streit mit Joffe u.Co jetzt auch vor dem BGH Recht bekommen.Über den Fall der getroffenen Hunde habe ich Hier und Hier schon berichtet.

Dann zu Syrien: Warum 4 Millionen Menschen in Damaskus kein Trinkwasser haben 
wieder mal werden Uns Terroristen als gemäßigte Rebellen verkauft.

Und dann wollen Die Misere und Maas den Polizei-Staat bei uns installieren.Natürlich nur um uns zu schützen...Jochen Hoff hat das nötige dazu geschrieben.

Dann war da noch der Ex-Steine-Werfer und Außenminister Joschka Fischer,der jetzige Kriegslobbyist, wie Albrecht Müller nachweist , und der jetzt in der süddeutschen seine Geschichtsvergessenheit unter Beweis stellt.Es passt auch dazu, das Nato-Truppen wieder an der russischen Grenze aufmarschieren, und deutsche Truppen erstmals seit Adolfs Zeiten wieder im Baltikum stehen.

Und schließlich die Anti-Wagenknecht-Kampagne , bei der man fairer Weise sagen muss, das hier nicht allein die MSM Schuld sind, sondern es sich hier um Heckenschützen aus der PDL handelt, die sich als Stichwortgeber bei den Medien betätigen.Im verlinkten Beitrag sind Texte zum Thema enthalten, unter anderem auch das Interview mit dem Stern,das ich in der Gesamtheit zu lesen empfehle, weil auch der Autor in der "linken" Zeitung Neues Deutschland Zitate aus dem Zusammenhang reisst..Bilde sich jeder eine Meinung.

Von mir nur dieser Kommentar:Merkel und ihre Bundesregierung, zusammen mit den Grünen,übernehmen nahezu Eins zu Eins AFD-Forderungen, Merkel möchte nationale Kraftanstengung für Abschiebungen , hat das Asylrecht de Facto abgeschafft, und Europas Grenzen abgeschottet, Hat so gut wie gar nichts für die Integration von Migranten getan , aber sie gilt weiterhin als "Wohltäterin der Flüchtlinge", während Wagenknecht als Rechts und "AFD-Nah" diffamiert wird.Völlig verkehrte Welt!
Und Sahra hat doch Recht, wenn sie sagt:
(..)Sollen wir der AfD die Hoheit über unsere Positionen geben?(...)
In der Tat, sollen die Rechten bestimmen, welche Positionen, die PDL vertritt?

Zum ND-Kommentar noch eine Anmerkung:Die NDS-Kommentatoren haben schon das wesentliche dazu gesagt.Zur Hetze gegen den Sozialstaat, die JK treffend kommentierte:
(...)Der Tenor lässt darauf schließen, dass der Autor dem Lager der sogenannten Antideutschen zu zuordnen ist. Deren neuste Leier ist die Kritik des Sozialstaates als im Kern rassistisch und nationalistisch. Klingelt es? Hier wird der Sozialstaat attackiert und madig gemacht, der den Neoliberalen ebenfalls seit jeher ein Dorn im Auge. Was an Instrumentarien zum Schutz der Arbeitnehmer und sozial Schwachen erkämpft wurde, wird nun nicht nur von Neoliberalen, sondern auch von vermeintlichen Linken desavouiert, im ND wird neoliberale Propaganda verbreitet. Wer ein wahrer Linker sein will muss heute also gegen den Sozialstaat sein! (...)
 Es ist nur eine Theorie, doch drängt sich mir der Eindruck auf ,das bereits die Braut PDL schön gemacht werden soll für eine Rot-Rot-Grüne Koalition, und bereits das Einknicken bei Hartz IV und Agenda 2010 geplant wird.Insofern erscheint es logisch, das der Grundpfeiler linker Programmatik, nämlich die Sozialpolitik eingerissen werden soll.Daher diese Hetze gegen den Sozialstaat, die es dann erlaubt, das Mittragen von Hartz IV und Agenda 2010 als "Linke Politik" zu verkaufen.
Wie gesagt, das ist nur eine Theorie, und ich hätte nichts dagegen, wenn ich mich irre.

Nur hat sich der Autor damit ein Eigentor geschossen, denn erstens ist doch diese asoziale Wirtschaftspolitik mit dem Ziel aller Wettbewerbsvorteile für deutsche Unternehmen mittels Lohn-und Sozialdumping  im höchsten Masse nationalistisch, ebenso wie der Herrschaftsanspruch Deutschlands in Europa.

Zweitens, wer lehnt noch den Sozialstaat ab?Genau die AFD, deren Sozial-und Wirtschaftspolitische Konzepte ja noch marktfundamentalistischer und sozialdarwinistischer sind, als die jetzige Politik.Insofern ist eher die Ablehnung des Sozialstaates rechte Politik.

Übrigens halte ich es auch nicht für eine linke Position ,das wichtige Feld der Sozialpolitik , sowie den Kampf für soziale Gerechtigkeit und Teilhabe, den Rechten zu überlassen, denn das würde sie nur noch stärker machen.

Tja, das kann ja ein interessantes Jahr werden, in diesem Sinne, wenn auch verspätet,
Frohes Neues...

Samstag, 31. Dezember 2016

Aufgelesenes von 2016 mit etwas Senf dazu

2016 geht zu Ende. Zeit, dieses chaotische Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen.


Da rieb sich schon zu Neujahr der rechte Mob die Hände , als Nachrichten zuerst durchs Internet und dann durch die Presse gingen, von angeblicher Massenvergewaltigungen in der Sylvester-Nacht durch Flüchtlinge auf der Domplatte in Köln. Schnell relativierte sich das ganze allerdings. Tatsächlich waren die Täter keine Flüchtlinge, sondern vielfach betrunkene Asylbewerber nordafrikanischer Herkunft, und zwischendrin auch einige Deutsche ein Amerikaner und zwei Serben, und es ging bald auch nicht mehr um Massen-Vergewaltigungen, sondern um sogenannte Antanz-Diebstähle, und Belästigungen , wie angrabschen, was selbstverständlich auch Straftaten sind, die verfolgt werden müssen,sich jedoch von den Horrorgeschichten von massenhaften Vergewaltigungen und Hetzjagden auf Frauen erheblich unterscheiden. Mittlere Weile hat sich die Sache stark relativiert.

Der Kölner ist da pragmatischer:
"Massenhaftes Besaufen und Frauen angrabschen? Dat häve mer hier im Rheinland jedes Jahr. Dat nennt sich Karneval."
Nicht so die Politik. Aus panischer Angst vor der AFD , die sich darauf einen herunter holte, und im Angesicht bevorstehender Landtagswahlen, überboten sich Regierungspolitiker mit sinnfreiem rechtspopulistischem .Aktionismus und idiotischen Vorschlägen , das man sich in der AFD-Partei-Zentrale vor Lachen ausgeschüttet hat.

Die Ironie bei der Geschichte ist, Merkel hatte seit ihrem "wir schaffen das " gar nichts für die Flüchtlinge getan, außer die Grenzen zu öffnen.Statt dessen wurde ein Hartz IV für Flüchtlinge eingeführt, das Asylrecht de Facto abgeschafft, der Familiennachzug eingeschränkt, wodurch tausende Flüchtlingskinder völlig allein durch Europa ziehen mussten, und dort Banden hilflos ausgesetzt sind, die sie entweder als Sklaven an Unternehmen oder als Sexsklaven an Kinderschänder verkaufen.Allein 2015 sind in Deutschland 10.000 Flüchtlingskinder spurlos verschwunden, aber hey, sie hätten ja auch zuhause in Krieg und Terror, weit ab von ihren Eltern bleiben können, das würden uns jedenfalls jetzt AFD und CSU(Keine Ahnung was schlimmer ist)-Politiker jetzt sagen. 

Und als Gipfel wurden jetzt Afghanen in ihr "sicheres Drittland" abgeschoben.Aber die Kanzlerin Merkel, die für all das steht, wird immer noch, selbst von sich "Links" nennenden,als Wohltäterin der Flüchtlinge bezeichnet, während auf eine Sahra Wagenknecht, die das alles ablehnt, und Merkel von Links kritisiert, eingeprügelt wird. Würden die "Torten für Menschenfeinde"-Aktivisten ihren Slogan Ernst nehmen, dann hätten Merkel und Ihre Regierung schon längst Torten bekommen müssen. Doch Leute, die den Hartz-IV-Terror und  Lohndrückerei praktizieren, sowie Europas Grenzen mit Hilfe eines Diktators abschotten, und in Syrien mit Terroristen und in der Ukraine mit Faschisten zusammen arbeiten, sind für die Torten werfenden Intelligenz-Allergiker wohl keine Menschenfeinde.Linke Politiker, die sie kritisieren aber sehr wohl....

Und dann kam der Fall Böhmermann. erinnert ihr euch noch? Nachdem Sultan Erdogan wegen eines Liedes in der Satire-Serie Extra 3 den deutschen Botschafter einbestellt hatte, hatte Jan Böhmermann in seiner Sendung "Neo Magazin Royal" dem türkischen Präsidenten den unterschied zwischen ,hier erlaubter, Satire und einer Beleidigung erklärt, mit Hilfe eines Gedichtes, von dem jedem, der es im Kontext gehört hat klar war,wie es gemeint war.Alles weitere dazu von Oliver Kakofe, der den mit Abstand besten Kommentar dazu abgegeben hat:



Ja, dann arbeitete in Frankreich Francois Hollande hart daran, Marine Le Pen zur Präsidentin zu machen , und dann kam der große Schock:Trotz aller Erpressungs- und Einflussversuche und bis zum Schluss gegenteiliger Prognosen ,stimmten die Briten für den Brexit. Lustig ist: Hatte man damals konservative alte Männer und Rassisten dafür verantwortlich gemacht, ist es jetzt der böse Russe ,aber ich komme noch darauf.

In der Türkei fand ein Putsch statt, oder viel mehr, er wurde versucht, war jedoch dermaßen dilletantisch, das sich viele fragten, ob es sich hier nicht doch um eine Inszenierung handeln könnte.

Zu Beginn des zweiten Halbjahres schlugen die Sozen einen weiteren Nagel in ihren Sarg , und begruben damit  im Prinzip auch die R2G-Diskussion.Erst recht, als sie Außeneule und Hartz IV-Architekt Steinmeier zum Bundespräsidenten-Kandidaten machten.Und nun, da wir wissen, das der SPD-Kanzler-Kandidat entschieden wird zwischen Gabriel und EU-Parlamentspräsident Schultz entschieden wird, also zwischen zwei Politikern, die beide die Spritzigkeit einer drei Tage alten Urin-Probe, die Ausstrahlung eines platt gefahrenen Igels, und ähnlich schlechte Beliebtheits-Werte haben, noch dazu sich politisch im Prinzip nicht von der "Bleiernen" unterscheiden, können wir uns wohl auf weitere vier Jahre "Mutti" einrichten.

Und nun zum Weltuntergang. Ja, habt ihr doch mit bekommen , am 8. November ging die Welt unter, denn da wurde Trump zum Präsidenten der USA gewählt.Der zweite große schock nach dem Brexit, und wie verstört liefen hier Politik und Medien herum, und stammelten:"Die haben den Tr..Tr... Tr..., den haben den Trump, die haben den gewählt, das dürfen die doch nicht! 
So sicher war man sich, das die US-Bürger selbstverständlich die "weiter so"-Kandidatin Clinton wählen würden, und den Rechtspopulisten und , was hierzulande noch viel schlimmer ist,Putin-Freund Trump.

Und schon machten sich in Medien und der Bundespolitik Trotz und Größenwahn breit.Ausgerechnet Merkel ,die bei Trumps Vorgängern noch das geschmeidigste aller Zäpfchen war, wollte nun dem neu gewählten Präsidenten der vereinigten Staaten Bedingungen stellen, und Verteidigungsministerin von der Leyen warnte Trump vor einer Annäherung an Russland,und er müsse zeige , auf welcher Seite er stehe.So geil auf einen Krieg gegen Russland waren Deutsche seit Führers Zeiten nicht mehr.

Bis zum Jahresende heulte der Chor der schlechten Verlierer, angesichts der Niederlage bei der Präsidentschaftswahl, sowie der Niederlage der vom Westen unterstützten Terroristen in Syrien, wo durch das Eingreifen Russlands ,die Syrische Armee mit der Befreiung Aleppos einen entscheidenden Sieg landete.hierbei lernten wir auch den Unterschied zwischen guten und bösen Bomben ,während der Bundes-Selbstdarsteller in Barbin Jar seit an Seit mit einem Nazi den Opfern eines Nazi-Massakers gedachte.  

Nun sind wir schon wieder kurz vor Weihnachten, und bei dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt, dessen Begleitumstände doch mehr als merkwürdig sind, aber das ist sicher alles pöhse VT, anders als Obamas Räuberpistolen vom bösen Russen, der die US-Wahl manipuliert haben soll, und jetzt auch die Bundestagswahl beeinflussen will, und nun auch Schuld am Brexit sein soll.

Zuerst hieß es ja, Russen hätten die Wahlcomputer gehackt , und die Ergebnisse verfälscht.Dumm nur, das in mindestens einem der entscheidenden "Swing-states", nämlich Michigan, wo auch noch einmal nachgezählt wurde, mit Papier-Stimmzetteln abgestimmt wurde.So schwenkte man um, und nun hatten die bösen russen die Computer der demokratischen Partei gehackt, und die E-Mails der Parteispitze an Wiki-Leaks weiter gegeben, und deren Veröffentlichung sollte die Wahl manipuliert haben, die ihrerseits die Manipulation der Vorwahl bei den Demokraten zugunsten von Hillary Clinton nachwiesen, und damit, das die Demokratische Partei-spitze selbst mit Donald Trump zur Präsidentschaft verholfen hatte.

Auch darum will man jetzt Internet-Zensur betreiben, und hat dafür einen neuen Propaganda-Begriff aus der Taufe gehoben, nämlich Fake-News, vor denen wir geschützt werden müssen.

Zum Ende seiner Amtszeit läuft der Präsident der vereinigten Staaten Amok, und verhält sich wie ein trotziges kleines Kind, das nicht bekommt, was es will.Offenbar will er mit sinnfreien antirussischen Ressentiments seinem Nachfolger verbrannte Erde hinterlassen.

Allerdings steht ihm sein Kollege Netanjahu in Sachen Kleinkindhaftes Verhalten in nichts nach. Nachdem Obama ,einer seiner wenigen vernünftigen Entscheidungen getroffen hat, seit 1979 mal wieder eine Resolution gegen die Siedlungspolitik der Israelischen Regierung die UN passieren ließ ,drehte Israels Regierungschef durch, und bestellte die Botschafter der Staaten ein, die für die Resolution gestimmt hatten. Und bevor mich jetzt einer der üblichen Verdächtigen als Querfrontler und Antisemit beschimpft, Obama müsste es nach eurer Logik ja nun auch sein, ganz zu schweigen vom UN-Sicherheitsrat.

Ja, da sind wir schon am ende , und damöchte die Gelegenheit nutzen, an jene zu erinnern, die in diesem Jahr von und gegangen sind.

David Bowie
George Michael
Rick Parfitt
Roger Cicero
Roger Willemsen
Bud Sspencer
Götz George
Manfred Krug
Carrie Fisher
Debbie Reynolds
Eckard Spoo
Hans Dietrich Genscher
Hildegard Hamm-Brücher
 ihnen allen: R.I.P.

Was bleibt mir jetzt noch zu sagen? wie gesagt, es war ein verrücktes, ein chaotisches Jahr, und 2017 kann schon eben so chaotisch beginnen ,wenn Obama weiterhin meint, bevor er geht, noch möglichst viel Porzellan zerschlagen zu müssen. Außerdem stehen an:Landtags Wahlen, die Präsidentschaftswahl in Frankreich, und schließlich die Bundestagswahl.Das wird sicher wieder genauso chaotisch ,wie das vergangene Jahr , gehen wir es an, 
Ich habe es letztes Jahr schon mal gebracht, aber es passt eben so gut, und vielleicht bewirkt es was:

Ficken für den Frieden

So, das war´s für dieses Jahr ,euch allen einen guten Rutsch, und


Bildergebnis für silvester bilder 2017