Samstag, 31. Januar 2015

Gegen Alternativen zur Alternativlosigkeit

Albrecht Müller zeigt in diesem Artikel auf den Nachdenkseiten auf ,das die erwartete mediale Hetze gegen die neugewählte Regierung in Griechenland begonnen hat.
Aber angeblich gibt es keine gleich geschaltete Presse und keine Meinungsmache in Deutschland.
Die Panik unserer ideologisch verbohrten Politik und Medien ist verständlich, denn es darf nicht sein, was nicht sein kann.Es darf keine Alternative zur alternativlosen “Reformpolitik” geben .Wenn Tsipras Erfolg hat, würde das neoliberale Kartenhaus sofort einstürzen.So versucht man den Einsturz noch zu verzögern, bis man seine (sprich:die Zockerbanken,Hedgefonds und Konzerne)Schäfchen im Trockenen hat.
Übrigens :Die Staatsverschuldung Griechenlands beträgt 320 Milliarden €, die Deutsche 2,5 Billionen, also fast das Zehnfache.Wer müsste da wem Vorhaltungen machen über solides Haushalten? Und zweitens vor allem bei Schweizer Banken lager über 600 Milliarden € ,die griechische Millionäre und Milliardäre am griechischen Fiskus vorbei geschleust haben.Wenn Tsipras nun ernst macht und Steuerhinterziehung bekämpft und sich dieses Geld holt, wären seine Wahlversprechen problemlos ,sogar ohne Kredit-Aufnahme finanzierbar.Aber wie gesagt ,das darf nicht passieren, denn es könnte ja Schule für andere Staaten, auch für uns machen.Also muss Tsipras mit allen Mitteln bekämpft werden.Und noch ein fakt:Vor den Merkelschen Kürzungs-Diktaten,im Jahre 2011 betrug die griechische Staatsverschuldungsquote 110 % gemessen am BIP. 2014 betrug sie 170% . Man kann also sagen, die Spar-Politik hat zu mehr-und nicht zu weniger Schulden geführt.Übrigens,jemand sagte mal:

”Es kann nicht sein, das ein Staat ,andere Staaten als seine Einfluss-Sphäre betrachtet."
Wer war das noch…?
Noch ein wichtiger Hinweis von Manfred Peters:
http://schumt3.blogspot.com/2015/01/eine-chance-fur-europa.html?showComment=1422446327295#c6618636198796001512

Montag, 26. Januar 2015

Im Gedenken an die Opfer des Faschismus

Morgen, am 27. Januar jährt sich zum 70. mal die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die rote Armee. An diesem Tag gedenken wir der Opfer von Hitlers Terror-Regime. Der Juden, Sinti und Roma,und anderer, die in den Vernichtungslagern umkamen. Der Regime-Kritiker, Arbeitsloser, homosexueller,Kommunisten, Sozialdemokraten, Gewerkschafter und Kirchenmänner, die in KZ´s und in den Foltergefängnissen von SA, SS und Gestapo zu Tode gequält wurden,der Kriegsgefangen, die in Lagern und durch Zwangsarbeit umkamen, der geistig Behinderten, die im Rahmen des Euthanasie-Programmes ermordet wurden, der Widerstandskämpfer und Regimekritiker, wie die Geschwister Scholl, die dem Verfolgungssystem von Hitlers Mordrichter Freisler zum Opfer fielen, und nicht zuletzt der Millionen Zivilisten und Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg ums Leben kamen.Sie alle waren Opfer eines bestialischen, Menschen verachtenden Regimes.
Es ist aber auch ein der Tag der Mahnung , der uns gerade Heute ins Gedächtnis ruft, das die Losung: Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus ! wieder Leitschnur der Welt-Politik werden muss.
Um zu zeigen, wovon ich rede:
https://www.youtube.com/watch?v=oS0dStONRvw&list=PLNSqGPGbeSt_9xWSqMxfLGoze674NCuTM

und noch:
https://www.youtube.com/watch?v=sGtN9FtlRXU

Um daran zu erinnern, das Hitler und sein Terror-Regime keineswegs wie ein böses Schicksal aus heiterem Himmel über Deutschland gekommen ist.

Sonntag, 25. Januar 2015

Eine Chance für Europa

Gerade höre ich, das in Syritza die Wahl in Griechenland deutlich gewonnen hat,und vielleicht sogar mit einer absoluten Mehrheit rechnen kann. Damit bekommt Europa die Chance auf den dringend benötigten Politik-Wechsel.
Für Merkel,Schäuble, Gabriel und der Rest der Bundesregierung haben mit ihren niederträchtigen versuchen,das griechische Volk zu erpressen eine verheerende Niederlage erlitten. Ebenso die Medien,von BILD, WELT,über Spiegel-Online bis hin zu ARD und ZDF, die seit dem Bekanntwerden der Neuwahlen  massiv gegen Syritza gehetzt hatten,und die versuchten Angst vor einer Regierungsübernahme der Linken zu schüren und nun feststellen müssen, das ihre Hetze Leere ging.
Die verbohrten Ideologen der Bundesregierung und den sie unterstützenden Medien stehen nun vor einem Scherbenhaufen,als folge ihrer Ignoranz des Leidens der Menschen, denen sie noch schlimmere Kürzungs-Diktate auferlegen wollten.Stehen mit ihrer gesamten Politik vor einem Scherbenhaufen, weil sie fest stellen müssen, das ihre Macht in Europa zu bröckeln beginnt,und dies ist die Chance für Europa zu einem grundlegenden Politikwechsel.
Mein Glückwunsch an das griechische Volk zu seiner klugen Entscheidung.
Weitergehender Artikel von Torsten Hild auf
Wirtschaft und Gesellschaft
Update:Einschätzung von
Albrecht Müller

Montag, 19. Januar 2015

Tag der Befreiung ohne Befreier

Die Anti-russische Hass-und Ausgrenzungs-Propaganda schreckt offenbar vor nichts mehr zurück.Zuerst die unwidersprochene! Geschichtsklitterung des ukrainischen Ministerpräsidenten Jazenjuk in der ARD,der die sowjetischen Befreier von Auschwitz zu Aggressoren und Invasoren macht, damit die Nazi-Mörder zu überfallenden Opfern umdeklariert, und so 6,5 Millionen in Auschwitz ermordeter Juden verhöhnt.Immerhin hat er damit klar gezeigt, wes Geistes Kind er und seine Regierung wirklich sind.

Und nun darf ausgerechnet der russische Staatschef nicht an den Gedenkfeierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz, am 27.Januar, nicht teilnehmen.Ausgerechnet das Land, das im zweiten Weltkrieg den höchsten Blutzoll zu zahlen hatte, mit 27 Millionen Toten,ausgerechnet das Land, dessen Armee Auschwitz befreite, darf zu einer Gedenkfeier der Befreiung dieses größten und schlimmsten Vernichtungslagers keinen Repräsentanten entsenden.

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59033

Der Gipfel der Absurdität ist, das der Sohn eines Nazi-Offiziers ,der Heute Bundespräsident ist, und aus seinem Russen-Hass nie einen Hehl gemacht hat,selbstverständlich bei dieser Gedenk-Veranstaltung spricht,und wie schon bei der Gedenkveranstaltung zum Ausbruch des zweiten Weltkrieges ,auch diese Gelegenheit nutzen wird,um anti-russische Ressentiments zu schüren.
Grund ist , das Russland ausgegrenzt werden soll,zur Führung eines neuen kalten Krieges, der niemanden in Europa nützt.Auf dem Rücken der Europäer führt die US-Administration ihre Ausgrenzungs-Politik gegen Russland und beschmutzt damit das Andenken der Opfer des Faschismus.

https://www.openpetition.de/petition/online/70-jahrestag-der-auschwitz-befreiung-nicht-ohne-Russland

Ich unterstütze diese Forderung, denn bei dieser Veranstaltung geht es nicht um aktuelle Weltpoltitik, sondern um das Gedenken an die Opfer des Nazi-Terrors, und die Mahnung gegen das Vergessen. Und da muss auch das Land vertreten sein, dessen Armee Auschwitz befreite und das Massenmorden beendete.

Freitag, 16. Januar 2015

It´s Capitalism,Stupids!

Große Empörung.Da wird doch tatsächlich das neue "Charlie Hebdo" bereits bei E-Bay versteigert.130 € Einstiegsgebot. Bis zu 500 € ist es bereits gestiegen.Das ist pervers, so empören sich nun viele im Netz, das auf solche Weise mit dem Leid der Terror-Opfer Geschäfte gemacht werden.

Als ich diese Nachricht im Radio hörte,dachte ich sofort:"Willkommen im Kapitalismus, Freunde!"
Bei aller Berechtigung dieser Kritik,machen wir uns nichts vor:Das am-und mit dem Leid von Menschen (aber auch von Tieren) Profit gemacht wird, gehört zum Kapitalismus dazu.Es ist diesem System immanent.

Wer mit offenen Augen durch die Welt geht,stellt fest, das dies in unserer "modernen" Zeit ständig geschieht.
Ob,um es mal ganz drastisch auszudrücken,Handel mit Kinderpornos getrieben,Drogen vertickt,Frauen zur Prostitution gezwungen(So Menschen verachtend und abscheulich diese Handlungen auch sind),Menschen mit Hartz IV erpresst werden, jeden Drecksjob zu miesesten Bedingungen für einen Hungerlohn zu machen,Frauen und Kinder in Asien, Mittelamerika oder sonstwo In Bruchbuden Textilien für westliche Discounter unter unmenschlichen Bedingungen für einen Mickerlohn nähen,u.Ä. Es ist immer das gleiche System,nämlich Kapitalismus ,denn die Intention, die dahinter steht ist immer die selbe:Möglicht schnell,möglichst hohen Profit machen,gegebenen falls auch mit dem Leid von Menschen.Denn der Mensch spielt in diesem System keine Rolle.Er ist lediglich Kostenfaktor.

Die Empörung über die Geschäftemacherei mit dem Terroranschlag ist berechtigt,aber wo ist dann die Empörung der Leute darüber, das wir ,als drittgrößter Waffenlieferant,  auf der ganzen Welt am Leid von Menschen kräftig verdienen? Wo ist  die Empörung darüber ,das unsere Politiker jetzt wieder vom Kampf gegen den Terror reden, während sie gleichzeitig mit Staaten beste Öl- und Waffengeschäfte machen, welche Al Kaida und IS mit Geld und Waffen unterstützen, genau genommen also jene Terroristen, die eigentlich bekämpft werden sollen,mit dem Kauf von Öl, und der Lieferung von Waffen, indirekt noch selber fördern, und das nur des Profits unserer Konzerne wegen.Das nenne ich pervers!

Es ist richtig, empört darüber zu sein, das mit dem Leid von Terror-Opfern Geschäfte gemacht werden, aber dies  ist eben nur ein Symptom der Krankheit, die Kapitalismus heißt.Will man daran etwas ändern, so kommt man nicht darum herum, die Systemfrage zu stellen.

Dienstag, 13. Januar 2015

Marsch der Heuchler

Wohl gemerkt:es ist gut, das so viele Menschen in Frankreich für demokratische Grundrechte auf die Strasse gegangen sind, aber das ausgerechnet Politiker aus Ländern mit marschieren, die mit der Führung, bzw., Förderung von Angriffskriegen den Terrorismus erst erzeugt haben, sowie solche , die ihn unterstützen, ist dann doch an Heuchelei nicht zu überbieten.

Und dann wurde diese "Demonstration von Politikern gemeinsam mit dem Volk" jetzt auch als üble Propaganda-Nummer entlarvt. So demonstrierten die Politiker wirklich.Abgeschottet und weit weg vom Volk(ähnlich ,wie sie auch regieren.Bild von Charlie, via Kiezschreiber) .
Darüber hinaus ist es interessant, wer da alles für Demokratie , Meinungsfreiheit und Menschenrechte marschiert. Wie man sieht ,alles "lupenreine Demokraten", die geradezu prädestiniert sind, für Meinungsfreiheit zu demonstrieren.

Nehmen wir als aktuelles Beispiel den Saudischen Botschafter.Gerade wurde in Saudi-Arabien ein  Blogger ausgepeitscht, weil er einen kritischen Artikel über die religiösen Fundamentalisten geschrieben hat.Das Urteil 1000 Hiebe und 10 Jahre Gefängnis.950 Hiebe und 8 Jahre hat er noch vor sich.
Diesen mittelalterlichen Folter-Staat, der nebenbei gesagt, auch die Terroristen mit Geld und Waffen unterstützt,die mutmaßlich für Anschläge wie in  Paris, verantwortlich sind,  nennt Merkel einen "Stabilitäts-Anker im nahen Osten."

Würde man das Gerede von der Verteidigung "westlicher Werte" ernst nehmen, müsste man Wirtschafts-Sanktionen gegen Saudi-Arabien verhängen, kein Öl mehr kaufen und sämtliche Waffenlieferungen einstellen. Doch das wird nicht passieren, denn hier geht es ja ums Öl, und Profite. Um billigen Treibstoff für die Industrie, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft und Arbeitsplätze, und da müssen die "westlichen Werte" eben hinten anstehen.

Und mal ehrlich: Wenn er wählen soll zwischen der Verteidigung unserer Werte von Demokratie, Meinungsfreiheit und Menschenrechten- , und billigem  Benzin, na da weiß der Michel doch ,was er will!
Der größte Teil derer, die da jetzt von der Verteidigung unserer Werte schreien, würden aufheulen und jammern, wenn der Benzinpreis kräftig steigen würde, weil man damit Ernst machen und kein saudisches Öl mehr kaufen würde, darauf möchte ich wetten.

Das stärkste Signal hat ein junger Muslim, namens Lassana Bathily gesetzt, indem er einigen Kunden in dem jüdischen Geschäft,welches von einem Terroristen gestürmt worden war  (er arbeitete dort),das Leben rettete,indem er sie in den Kühlraum lotste und einschloss,nachdem er den Strom abgestellt hatte.Was wäre es für  ein  Zeichen gewesen ,dies in einem Artikel zu beschreiben,mit dem Titel:"Moslem rettet Juden das Leben"! Aber das passt wohl nicht ins Bild vom grundsätzlich aggressiven, intoleranten,terroristischen Moslem.Diese kleine Geschichte hat mich mehr beeindruckt, als der Marsch, und vor allem ,was er dazu sagte:
"Wir sind Brüder.Es geht nicht um Juden,Christen oder Muslime. Wir sitzen alle im selben Boot.Man muss sich gegenseitig beistehen, um aus so einer Krise heraus zu kommen."

Wäre es nicht schön, wenn sich alle diese Ansicht zu eigen machen würden, die sich jetzt noch bekriegen?Und vor allen, wenn sich das jene zu Eigen machen würden, die glauben ,der Moslem und der Flüchtling ist Schuld an ihren Existenznöten,und sich darum von rechten Hetzern aufwiegeln lassen, anstatt gegen jene zu demonstrieren, die wirklich an ihrer Not Schuld sind? Aber das ist wohl das Wunschdenken eines allzu naiven Gutmenschen.

Samstag, 10. Januar 2015

Freitag, 9. Januar 2015

Paranoia und Fremdenhass

"Wie groß ist das Risiko von Anschlägen?" ,ist eine der am häufigsten gestellten Fragen in unseren Medien, nach dem Attentat auf die Redaktion von Charlie Hebdo in Paris.Gestern auch in allen Regional-Programmen.Da sind doch einige "Freiheitskämpfer" aus Syrien zurück gekommen(Waren doch Freiheitskämpfer gegen Assad oder?).geht von denen nicht eine Gefahr aus?

Es wird Terror-Hysterie geschürt, und aus Unions-Kreisen kommt die sattsam bekannte Forderung nach der Vorratsdatenspeicherung wieder auf,die Tatsache übersehend,das sowohl das Grundgesetz ,als auch der Europäische Gerichtshof diese kassiert haben,als auch es eine Vorratsdatenspeicherung in Frankreich seit Jahren gibt.Wieder einmal sind es die "Law and order ,null-Toleranz"-Verfechter von CDU/CSU,die vor dem Terrorismus kapitulieren wollen,in dem sie demokratische Grundrechte schleifen.Nebenbei  gesagt:die Eingriffe von Putin in die Grundrechte seiner Bevölkerung kritisieren sie natürlich ,zurecht.

Bei den Tätern soll es sich um zwei ,aus Algerien stammende, Brüder handeln, die grade aus dem Syrien-Krieg nach Hause kamen,so die momentane Nachrichtenlage.Es sieht zumindest alles schon mal nach einem islamistischen Hintergrund aus.Allerdings scheint es sich um Einzeltäter zu handeln. Viele “könnte” und “wahrscheinlichs”,Genaues weiß man nicht, und man sollte dem, was in unserer Presse gemeldet wird ,mit gesundem misstrauen gegenüber stehen.Zum Beispiel erscheint es unglaubwürdig, das ein Terrorist nach der Tat seinen Ausweis zückt, um ihn dann im Auto liegen zu lassen ,und auch ein rechter Hintergrund ist nicht auszuschließen.

Die Äußerungen des Brandenburgischen AFD-Vorsitzenden,Gauland zeigen, wie sehr dieser Anschlag den Rechten in die Hände spielt. Bei den Organisatoren von Pegida wird sicher jetzt gejubelt, und wer bei “Monitor” den abstrusen Schwachsinn gehört hat ,den Teilnehmer da von sich gegeben haben, dem ist auch klar, die werden sich damit umso mehr gegen den Islam aufhetzen lassen. Und das waren nun wirklich keine Leute ,wo man sagen kann, typisch Rechts.Das macht es ja so gefährlich ,es sind teils ganz normale Bürger,die es allerdings besser wissen könnten, wenn sie bereit wären sich auch mal Außerhalb von BILD und Co. zu informieren, aber statt dessen lieber rechten Rattenfängern auf den Leim gehen. Parallelen zu Ende Zwanziger, Anfang Dreißiger sind unübersehbar. Das Volk braucht nur einen Sündenbock und die Herrschenden reiben sich die Hände.Zwei Zwecke sind erfüllt: Der Michel reagiert sich an Muslimen und Flüchtlingen ab, und man kann mit dem Finger auf PEGIDA zeigen, und damit demokratische Gesinnung simulieren,während man gleichzeitig unverhohlen andere Völker in Europa erpresst. Das einige besonders rechte Unions-Politiker fordern, man muss für die Sorgen der Menschen Verständnis haben, fällt da nicht weiter ins Gewicht.


Wenn es den Tätern nur um ihre Religion ging,dann haben sie dieser damit einen Bärendienst erwiesen, wie auch die Übergriffe auf muslimische Einrichtungen in Frankreich zeigen.Kein Wunder,das sich die rechte Le Pen jetzt heraus traut, und die Guillotinen wieder in Betrieb nehmen möchte.Rechte Muslim-Hasser fühlen sich nun bestätigt, Fremdenfeindlichkeit wird Salonfähig,wie der Zulauf zu PEGIDA beweist. Schon kommt CDU-Generalsekret Tauber mit einer neuen Offensive für ein Zuwanderungsgesetz um die Ecke 
in dem ein "Zuwanderungsbedarf" festgelegt werden soll, sprich Flüchtlinge nur noch herein gelassen werden, wenn sie unserer Wirtschaft nutzen.Nicht zuletzt,wie Oben gesagt, kommt die Forderung nach mehr Überwachung und mehr Vorratsdatenspeicherung wieder auf. Doch wenn sich die Gesellschaft der gleichen Methoden bedient ,wie die Terroristen, und Mord mit Mord vergilt,wenn sie die Grundrechte ihrer Bürger aus Paranoia beschneidet,Wenn Fremdenhass und Antislamismus die Antwort auf solch entsetzliche Anschläge sind dann hat der Terrorismus gewonnen.
die richtige Antwort hat seinerzeit der Norwegische Ministerpräsident Stoltenberg nach den Anschlägen von Breivik gegeben: "Mehr Demokratie,mehr Offenheit,mehr Menschlichkeit"
und darum gilt für mich auch,was eine NDS-Leserin geschrieben hat:
Jetzt schreiben und sagen alle „Je suis Charlie.“ Wirklich ein Zeichen wäre es, wenn auch alle sagten: „JE SUIS AUSSI UN MUSULMAN.“ „ICH BIN AUCH MOSLEM.“ Denn damit würde auch der Alleinvertretungsanspruch der Islamisten negiert und gleichzeitig Solidarität mit den völlig normalen Muslimen ausgedrückt, die nun schon wieder von vielen angegriffen werden. Und angesichts der muslimischen Gefangenen in diversen Foltergefängnissen der USA, als niemand sagte “Ich bin Moslem”, wäre das ja mal ein Zeichen.“

Montag, 5. Januar 2015

Das fängt ja gut an...



...mit 2015!

Zunächst ist,wie vermutet,die mediale Hetz-Maschinerie gegen Griechenland im Gange. So wurden auch schon Märchen von einem Bank-Run ,griechischer Sparer als Reaktion auf die Ausrufung von Neuwahlen ,und der Aussicht auf eine Linke Regierung erfunden.Die Politiker der Groko erpressen bereits unverhohlen das griechische Volk mit der Drohung, Griechenland aus der EU zu werfen, wenn es die falschen wählt ,und die Kürzungs-Diktate nicht weiter umgesetzt werden.
Schon interessant, da wirft Merkel Putin vor ,er würde würde andere Staaten als seine Einfluss-Sphäre betrachten, betrachtet aber den gesamten Euro-Raum als ihre Einfluss-Sphäre, wo sie anderen Völkern vorschreiben kann , wen sie zu wählen haben.Wenn sich Putin das mit anderen Staaten trauen würde!Ein weiteres Beispiel für die Doppelmoral der Kanzlerin.
Im Übrigen, ignorieren sie welche verheerenden Schäden und welches Leid ihre tollen Strukturreformen ausgelöst haben.Über zunehmende Deutschenfeindlichkeit in Südeuropa braucht man sich angesichts dessen, und dem selbstherrlichen Gebaren deutscher Politiker nun wirklich nicht zu wundern.

Und dann zeigt Pegida Wirkung: In Sachsen wurden Jugendliche mit Migrationshintergrund von Pegida -Demonstranten angegriffen, und unter dem Beifall von Passanten verprügelt.Die Polizei weigerte sich ,eine Anzeige aufzunehmen, weil sie dem Opfer nicht glaubte. Wer Fälle, wie den von Lothar König kennt, den wundert so etwas nicht mehr.Ich wurde dadurch schon letztes Jahr zu dieser satirischen Szene inspiriert. Die Älteren erleben jetzt wohl ein Deja Vu. so etwas gab es doch schon mal in den dreißiger Jahren des 20.Jahrhunderts, sowie vor 24 Jahren in Lichtenhagen. Große Teile von CDU und CSU fordern aber , man muss "Verständnis für die Sorgen dieser Menschen haben." So ändern sich die Zeiten.vor Achtzig Jahren nannte man das noch "Gesundes Volksempfinden".Im Prinzip ist es aber dasselbe:Auf  Fremdenhass und Existenzängsten ein braunes Süppchen kochen, und die Macht sichern.
Jeder Teilnehmer ,dem es vielleicht wirklich nur Protest gegen die herrschende Politik geht, sollte spätestens jetzt merken, das er bei PEGIDA auf der falschen Veranstaltung ist.Wenn Mit-Demonstranten Ausländer oder ausländisch aussehende Menschen verprügeln oder dabei mit Passanten zusammen applaudieren, dann wird es Zeit zu erkennen, das es den Organisatoren nur um Rassistische und faschistische Ziele geht, und nichts anderes ,und sich aus diesem Grund von diesen Leuten zu distanzieren.

Und dann begeht die SPD ein Jubiläum.sie feiert den Zehnten Jahrestag der Einführung von Hartz IV.So etwas zu feiern ist eine weitere Verhöhnung und Erniedrigung der Opfer dieser unmenschlichen Gesetze, der toten , sowie aber auch der Lebenden, die noch dieser Hölle ausgesetzt sind.
Eigentlich ist dies ein Tag der Schande und alles andere ,als ein Grund zum feiern.Trotzdem feiert sich die SPD für diese endgültige Verabschiedung von sozialdemokratischen Idealen und christlichen Grundwerten, wie Nächstenliebe und Solidarität, die gleichzeitig auch der größte Verrat an Arbeitnehmerinteressen in der Nachkriegszeit ist, und versteht nicht ,wieso man nun weit unter Dreißig Prozent dahin dümpelt.
Statt dessen macht sie sich mit dem Tarif-Einheitsgesetz und dem Durchpeitschen von TTIP und TISA  einmal mehr zum Türöffner für die Bekämpfung von Arbeitnehmer-Interessen. Wie sagte Urban Priol so treffend:"So ist die SPD :Selbstmord aus Angst vor dem Tod"

Aber demnächst werden Wahlen wohl sowieso überflüssig, wenn TTIP und TISA kommen. dann ist die Demokratie abgeschafft,und Merkel und Co haben geschafft, woran sie die ganze Zeit gearbeitet haben: die Diktatur der Konzerne.Mit TISA wird der Ausverkauf der sozialen Daseinsvorsorge, und was einmal privatisiert wurde ,kann dann nicht mehr rekommunalisiert werden.Öffentliche Dienstleistungen, wie Gesundheit,Polizei,Feuerwehr, Müllabfuhr bis zur Wasserversorgung werden dann der Rendite-Gier ,international operierender Konzerne ausgeliefert ,mit allen Konsequenzen, wie Ausfall von Dienstleistungen durch Unterbesetzung, vergammelnde Wasserleitungen , Strassen etc.Die Sanierungs-Kosten zahlt selbstverständlich nachher der Steuerzahler, so das die Allgemeinheit doppelt und dreifach drauf zahlt.

Und Schließlich wird  der weg bereitet für die Rente mit Siebzig .BA-Präsident Weise fordert freiwillig bis Siebzig arbeiten zu lassen ,und in Studien wird uns suggeriert, das uns infolge von mehr Verrentungen zu einem Fachkräftemangel kommen wird. abgesehen, davon, das man so was verhindern kann, wenn man beizeiten ausbildet, wäre dem so,dann würden die Löhne für Fachkräfte und Ingenieure sprunghaft ansteigen, weil gemäß den Gesetzen des Marktes bei höherere Nachfrage die Preise steigen, frage ich mich ,wieso wir Fachkräftemangel haben, wenn gleichzeitig die Zahl von Fachkräften steigt, die in Hartz IV in 1 €-Jobs oder  sinnlosen Weiterbildungen verheizt werden, um sie aus der Arbeitslosenstatistik heraus zu rechnen, anstatt sie zu vermitteln. Angebote müsste es doch massenhaft geben, oder haben wir am Ende doch nicht so ein Job-Wunder, wie behauptet?

Tja, schöne Aussichten für 2015? In diesem Sinne:schönes neues Jahr!