Mittwoch, 26. Februar 2014

Die Doppelmoral mit den Menschenrechten

Gerade wurden sie wieder verteidigt,die Menschenrechte ,und zwar in der Ukraine.Die Demonstranten vom Maidan werden bei uns jetzt als Freiheitskämpfer bezeichnet(das waren Bin Laden und seine Leute auch,als sie noch in Afghanistan die Russen bekämpften).Es ging ja um Menschenrechte in der Ukraine oder? Nein,eigentlich ging es um Wirtschafts -und Machtinteressen, und denen stand Janukowitsch im Weg.Ganz zweifellos ist er genau so kriminell wie die anderen,aber darum wurde er nicht gestürzt.Wäre er EU-Freundlich gewesen und die Oppositionellen Demonstranten Russlandfreundlich,dann wäre er der Freiheitskämpfer und die Demonstranten Putschisten und Terroristen.Und die Schüsse,wären natürlich gerechtfertigt,um die Ruhe wieder herzustellen.Nein,um Menschenrechte ging es nicht.Die Menschenrechte,die eigentlich unverhamdelbar sein und für alle gelten sollten,gelten nur dann,wenn sie für Macht-und Wirtschaftsinteressen nützlich sind.
Letztes Jahr traten in Kambotscha Textilarbeiter in den Streik und demonstrierten für höhere Löhne.Sie wollten keinen Umsturz,waren nicht extremistisch und auch nicht gewalttätig.Dennoch ging die Staatsmacht mit brutaler Gewalt gegen sie vor und Schoß sogar auf sie .Etliche Demonstranten wurden erschossen.Wohl gemerkt,sie hatten nur für bessere Bezahlung demonstriert.Gab es damals so einen Hype in unseren Medien ,wie über die Ukraine?War man empört darüber ,das der Präsident des Verbandes der Textilunternehmer die erschossenen zynisch als "Kollateralschäden" bezeichnete,"die nun mal passieren"? Nein ,ein Bericht in der Tagesschau und einer im Auslandsjournal,das war´s.Danach war es schnell vergessen.Der Sprecher vom ZDF fand die Bemerkung des Arbeitgeberpräsidenten überhaupt nicht schlimm,er lies sie einfach stehen.Man stelle sich einmal vor Janukowitsch hätte so etwas von den Maidan-Toten gesagt! Aber warum wurden die Geschehnisse in Kambodscha so schnell totgeschwiegen?ganz einfach:Jene Textilunternehmen produzieren für westliche Handelsketten und Sportartikelhersteller.Deren Profitinteressen müssen nunmal geschützt werden.Für Leute ,die so unverschämt sind ,von ihrer Arbeit leben zu wollen,gelten die Menschenrechte nicht.Darum sind eben die Maidantoten Helden und Freiheitskämpfer und die erschossenen KambodschanischenTextilarbeiter Kollateralschäden.Menschenrechte?,von Wegen.Eine Studie der Stasi-Unterlagenbehörde zeigt,das nicht nur Ikea sondern eine ganze Reihe weiterer deutscher Unternehmen in der DDR produzierten,wobei auch politische Häftlinge als Zwangsarbeiter eingesetzt wurden.Wenn es um Profit geht müssen die Menschenrechte  eben zurückstehen.Kapitalismus und Diktaturen haben sich schon immer gut vertragen.
Kümmern die Menschenrechte in Saudi-Arabien und Katar?Hat sich jemand so darüber empört ,das in Katar Demonstranten von saudischen Truppen nieder geschossen wurden,wie auf dem Maidan?Nur kurz,wurde aber auch schnell tot geschwiegen.Öl ist wichtiger als Menschenrechte.Ausserdem sind Die Saudis gute Kunden unserer Waffenindustrie.Die Bauarbeiter in Katar?War erledigt nachdem Kaiser Franz dort keine Sklaven mehr sehen konnte.Haben diejenigen ,die die Haftbedingungen von Julia Timoschenko hier kritisierten,jemals die Haftbedingungen in Guantanamo kritisiert,dem US-Gefängnis auf Kuba(sieh an,dafür ist der böse kommunisten-Staat gut genug ,aber ansonsten Embargo)in dem Terror-Verdächtige sitzen,ohne Anklage,ohne Haftbefehl,ohne wirkliche Anschuldigungen ,ohne ordentlichen Prozess,Ohne jede rechtstaatliche Grundlage,und gegen jedes Menschenrecht,dazu oft noch völkerrechtswidrig aus anderen Ländern verschleppt? Und jemand ,der sowas betreibt,will anderen Staaten Demokratie und Menschenrechte beibringen?
Menschenrechte sind längst Verfügungsmasse.Sie sind Argument ,um Kriege für Wirtschaftliche und geostrategische Interessen zu führen,um missliebige Regierungen zu stürzen.Die Menschenrechte zählen schon lange nicht mehr sie werden stets den Interessen der Konzerne untergeordnet.Das sehen wir nicht zuletzt auch in Südeuropa.Und wenn man bedenkt,das der Lissabon-Vertrag einen Paragrafen enthält ,der Waffengewalt zur Niederschlagung "rechtswidriger Aufstände" zulässt(wobei auf eine klare Definition des Begriffes "Rechtswidriger Aufstand"selbstverständlich verzichtet wird,so das jedem Potentaten möglichst großer Interpretationsspielraum eingeräumt wird) und tatsächlich eine Paramilitärische Truppe zu solchen Zwecken bildet,kann einem Angst und Bange werden.

Montag, 24. Februar 2014

Sehr(wenig)geehrter Herr Sarrazin !

Na,da sind sie ja wieder,und mit einem neuen Buch."Der neue Tugendterror", heißt es.Sie beklagen sich darin ,das sie von den Medien immer so hart kritisiert werden(von welchen eigentlich?BLÖD druckt auch ihr neuestes Machwerk ab,wie sie es vorher auch getan haben,in Talkschows sind sie gern gesehener Gast).Sie dürfen ihre Meinung nicht sagen,so klagen sie,ständig werden sie für ihre Thesen kritisiert,so jammern sie,von linken Journalisten,da ja ,wie sie im Weser-Kurier-Interview sagen,der Großteil unserer Journalisten Anhänger der Grünen ist.Nur,sorry,aber die Grünen mögen vieles sein,aber links?Das waren sie vielleicht mal,aber das ist schon lange her.
Man wird doch gewisse Dinge noch sagen dürfen,so klagen sie,und das dürfen sie nicht.
Wirklich nicht? Konnten sie nicht Bücher schreiben und veröffentlichen? Wurde nicht "Deutschland schafft sich ab "in der BLÖD abgedruckt und eine Riesen Kampagne dafür gemacht? Konnten sie nicht in Talkschows und in Vorträgen ihre Thesen verbreiten?und konnten sie nicht auch heute im Weser-Kurier mit sozialdarwinistischen Thesen unwidersprochen gegen die Inklusion hetzen?
Genau das ist es,was das Grundgesetz ihnen zugesteht.Dort steht nämlich:
"Jeder Bürger hat das Recht,seine Meinung in Wort,Bild  und Schrift
frei zu äußern.Eine Zensur findet nicht statt. "
Na,merken sie was?Da steht nur was von Meinung frei äußern,was sie mit der veröffentlichung ihrer Bücher oder verbreiten ihrer Thesen in Talkschows oder Interviews ja auch tun konnten.Von nicht kritisiert werden, steht da nichts.
Aber da liegt wohl der Hase im Pfeffer:Sie inszenieren sich jetzt als Opfer ,um die Kritik an ihren Thesen,die sie nicht widerlegen können,zu diskreditieren.Beleidigte Leberwurst spielen,per Buch,weil sie, und das ist wohl ihr Hauptproblem,nicht kritikfähig sind.Im Endeffekt geht es ihnen also nicht um Meinungsfreiheit,sondern darum,ihren Sermon abzusondern,ohne dafür kritisiert zu werden.
Nun gehört es aber,wenn man Texte ,Artikel oder Bücher veröffentlicht,dazu ,das man auch mal für das kritisiert wird ,was man da von sich gibt,und bei dem ,was sie verbreiten,ist dieses Risiko besonders groß.Ich will auf das,was sie da so von sich geben, jetzt nicht näher eingehen,das würde den Rahmen hier sprengen ,aber wer solche Thesen in die Welt setzt wie sie ,dem muß klar sein,das er ausserhalb von BILD,WELT ,und SPON ,dafür massive Kritik erntet.Sich dann hinzustellen und zu Jammern"das wird man ja wohl noch sagen dürfen",ist dann ziemlich albern vor dem Hintergrund ,das sie es ja sagen dürften.
Wenn sie aber Partout keine Kritik vertragen,habe ich einen gut gemeinten Rat für sie:Schreiben sie keine Bücher mehr und gehen sie nicht mehr in Talkschows.Behalten sie einfach ihre Thesen für sich.Das wär für alle das Beste.
Mit gar nicht so freundlichem Gruß,
Der Doctor.

Mittwoch, 19. Februar 2014

Die Verlogenheit unserer Medien zur Gewalt in der Ukraine

Auf den Punkt gebracht von Albrecht Müller auf den Nachdenkseiten:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=20781

Müllers Ausführungen stimme ich zu.Janukowitsch ist kein Unschuldslamm und auch kein lupenreiner Demokrat,aber die Opposition dort ist es genausowenig.Die Gewalt geht von beiden Seiten aus.Verbrechen werden von beiden Seiten begangen.Beide Seiten haben Dreck am Stecken.Die Regierung entstammt Oligarchen-Familien,die mafiös geführt werden.Die Oppositionellen kommen zu einem beträchtlichen Teil aus dem rechtsextremistischen Spektrum.Es stellt sich schon die Frage,warum Vitaly Klitschko für solche Leute seinen Namen hergibt.vor allem aber ,ob so eine Regierung für das ukrainische Volk besser wäre als die bestehende.Die Toten beider Seiten,sind die Opfer geostragischer Machtspiele sowohl Russlands ,als auch der westlichen Mächte.Die 'Interessen des ukrainischen Volkes spielen in diesen Überlegungen keine Rolle.

Montag, 17. Februar 2014

Nachlese zum Europa-Parteitag der Linken

Es wurde ja viel geschrieben dazu.In allen Medien lesen wir vor allem von Streit und Kämpfen innerhalb der PDL.Ich will nun nicht behaupten,das in der Partei Eitel Sonnenschein herrscht,das mit Sicherheit nicht.Es wird auch jetzt viel geschrieben vom Reformorientierten Ostflügel der sich durchgesetzt hat gegen die pöhsen Radikalen(Sicher  gibt es Spinner in der Linken,die die DDR wieder haben wollen,aber solche gibt es in jeder Partei.Kritisiereen die selben Medien,z.B. die Revisionisten ,wie Steinbach in der Union?),deren Wortführerin natürlich Wagenknecht ist.Was gern unterschlagen wird:Sahra Wagenknecht hatte den Vorstand darin unterstützt,die kritisierte Passage aus dem Programm zu entfernen,weil auch sie sie unglücklich formuliert findet,und sich die darin geäußerte Kritik an der EU im Programm wiederfindet.Hier werden also massiv Konflikte herbeigeredet,die es so,bei allen unbestreitbaren Differenzen nicht gibt.So gibt es auch Kritik,Gysi wolle die Linke wieder zu einer Ost-dominierten PDS machen.Vielleicht stimmt das.Insgesamt glaube ich,es gibt einiges an ihm,was, man auch kritisieren kann,
und  der Weg von Gysi und Co. ist mit Sicherheit nicht immer der Richtige,aber er führt in die richtige Richtung.

Dehm und Gehrcke haben ihren Alternativ-Antrag zurück genommen,weil sich ihre Inhalte auch im Vorstandsentwurf wieder finden.so haben die pösen westlichen “Sektierer” große Kompromißbereitschaft gezeigt.Wagenknecht hat sich in ihrer Rede eindeutig hinter den Entwurf gestellt.Sie hat hinterher auch im Interview klar gemacht,das sie selbst den Vorstand dabei unterstützt hat,die betreffende Passage aus der Präambel zu streichen,weil sie sie unglücklich formuliert fand, und im übrigen der Meinung war das die in dieser Passage geäußerte Kritk an der EU sich im Entwurf wiederfand.Sie hat damit die verzweifelten Versuche dieser Karikatur eines Journalisten,der sie interviewte,souverän ins Leere laufen lassen,sie gegen Gysi und den Programmentwurf in Stellung zu bringen.Eindeutiger und plumper ,als es hier versucht wurde ,kann ein Spaltungsversuch nicht sein.Mein Eindruck insgesamt war,das beide Flügel das selbe Ziel verfolgen ,nämlich diese EU und diesen Euro grundlegend umzubauen,um Europa sozial,demokratisch und friedlich zu gestalten.Der Vorwurf der Europa-Feindlichkeit wurde somit ad absurdum geführt.Nicht die EU ist das Problem,sondern,die Art,wie sie gestaltet wurde,und das betrifft vor allem den Lissabon-Vertrag und, und da hat Wagenknecht nun mal Recht,den Lobbyisten -Club EU-Komission.Wagenknechts Warnung,nicht zur alten PDS zurück zu kehren (http://www.sahra-wagenknecht.de/de/article/1852.wagenknecht-warnt-linke-vor-rueckkehr-zur-alten-pds.html),man auch geteilt sehen.Ich bin der Meinung in einer Partei,die als Einheit agieren will,sollte es ein Vierteljahrhundert nach der Wiedervereinigung und fast Zehn Jahre nach Gründung der Linken,keine Ost-West-Quoren mehr geben ,sondern jeder Landesverband stellt Kanditaten auf ,und von denen werden dann Diejenigen gewählt,die die Deligierten am meisten überzeugen.Eine besondere Liste Ost braucht es da nicht
Gysi sagte auch:Eine Regierungsbeteiligung stehe jetzt nicht zur Debatte,erst ,wenn es soweit wäre,könne man sich damit beschäftigen.Ich glaube auch,das man irgendwann mit SPD und Grünen zu
menarbeiten muß.Dieses “Irgendwann” liegt aber noch in sehr weiter Ferne.Das Entscheidene ist ,das die Linke ihr Profil behält.Sie hat nur eine Chance ,wenn sie als politische Alternative wahrgenommen wird.Was andernfalls passiert,hat man in Berlin gesehen.


Die Erfolge der Linken in der Vergangenheit zeigen auf,,das man eben auch aus der Opposition heraus viel gestalten kann.Regierungsbeteiligung ist nicht alles,und schon gar nicht um jeden Preis.
letztendlich gilt,


Letztendlich gilt,was Wolfgang Gehrcke sagte:


"Wenn ich dafür so werden muß,wie ein Gabriel,dann pfeif´ ich auf die Regierungsbeteiligung"

Wenn die Linke einen erfolgreichen Europa-Wahlkampf bestreiten wilkl,braucht sie Geschlossemheit,darum tut sie schlecht daran,sich von interessierten Medien Grabenkämpfe einreden zu lassen.Auch in der Frage der Liste hat man eine Eingung gefunden,weil man Miteinander geredet hat,und nicht übereinander. 

Ergänzend:

http://www.die-linke.de/partei/organe/parteitage/europaparteitag-2014/
http://www.nachdenkseiten.de/?p=20711#h01
 http://www.sahra-wagenknecht.de/de/article/1858.sind-sie-eine-feindin-europas-frau-wagenknecht.html

Freitag, 14. Februar 2014

Für ein anderes Europa-Europa-Parteitag der Linken

 Morgen und Übermorgen entscheidet die Linke auf ihrem Europa-Parteitag in Hamburg über ein Europa-Wahlprogramm und die Kandidaten
Es gibt zwei Programmentwürfe:
Zunächst den der Parteiführung:

http://www.die-linke.de/fileadmin/download/parteitage/hamburg2014/leitantrag_parteivorstand/131209_leitantrag_parteivorstand_europawahlprogramm_neu.pdf

und den Alternativentwurf  von Dieter Dehm,Wolfgang Gercke ,sowie dem Arbeitsgemeinschaft linker Unternehmer,u.a.:

http://www.die-linke.de/fileadmin/download/parteitage/hamburg2014/leitantrag_alternativ/131209_leitantrag_alternativ_europawahlprogramm.pdf

Inhaltlich tun sich beide Programme nicht viel.Ich persönlich würde aber den Alternativentwurf vorziehen,da er einfacher geschrieben und ,meines Erachtens näher am Wähler ist.Auch beeindruckte mich,das die Verfasser den Wortlaut von Art.1,GG:"Die Würde des Menschen ist unantastbar...",als Zweitüberschrift voran gestellt haben.  .Aber lest-und urteilt selber.
Alle weiteren Informationen,sowie einen Live-Stream gibt es hier:
http://www.die-linke.de/partei/organe/parteitage/europaparteitag-2014/

Wieder wird Antifaschistisches Engagement bekämpft

Wir begehen in diesem Jahr den 75.Jahrestag des Ausbruches des zweiten Weltkrieges mit all der Nazi-Gräuel.Wir reden immer was von Zivilcourage gegen Rechts,und nun passiert wieder so etwas:
http://hinter-den-schlagzeilen.de/2014/02/14/prinz-chaos-ii-in-dresden-verhaftet/
Natürlich weiß ich  von dem Studenten aus MV,der für sein Engagement gegen Nazis gerade von der Bundesregierung zurecht geehrt wurde,dies sollte man auch mit den Aktivisten von Dresden Nazifrei tun,anstatt sie zur Einschüchterung zu verhaften.Der Fall Lothar König ist uns ja noch in lebhafter Erinnerung:
http://soligruppe.jg-stadtmitte.de/
 Wo ist, angesichts solchen Unrechtes eigentlich unser,ach so freiheitsliebender Bundesgauckler?
Nach Art.21(4),GG, haben die Bürger das Recht zum Widerstand gegen jeden,der es unternimmt ,die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu beseitigen.Da dies genau die Absicht der Nazis ist,ist das Vorgehen von Dresden Nazifrei Grundgesetzlich geschützt(natürlich nicht nur dadurch,sondern auch durch Art.9 GG).Das Vorgehen der Behörden zeigt,das man aus dem Desaster im Lothar König-Prozess,aber auch aus der dunklen Vergangenheit, nichts gelernt hat.Die sächsische Justiz,Polizei und nicht zuletzt die sie stützende Landesregierung müssen sich überlegen ,ob sie sich weiter dem Verdacht aussetzen wollen,mit Nazis zu sympathisieren.Allerdings,wer mit der NPD zusammen für die Aberkennung der Immunität des Linken Fraktionschefs Andre Hahn stimmt ,um gegen ihn ,wegen seines antifaschistischen Engagements zu ermitteln…

Die Opfer des NS-Terrors und des Zweiten Weltkrieges mahnen uns wachsam zu sein und den Anfängen zu wehren.Keinen Raum für Nazis und Faschismus,daher,
Solidarität mit Prinz Chaos II , Dresden Nazifrei, und allen die sich gegen Nazis und Faschismus engagieren !

Dienstag, 11. Februar 2014

Tarifrunde ÖD-Die Forderung steht fest

Nun steht das Forderungspaket für die Tarifrunde ÖD also fest.Hier im Überblick:
Entgelterhöhung: 100 Euro Grundbetrag plus 3,5 Prozent
- 100 Euro für Auszubildende und PraktikantInnen
- Laufzeit 12 Monate
- Zeit- und inhaltsgleiche Übertragung der Erhöhung auf BeamtInnen
- 30 Tage Erholungsurlaub für alle
- 70 Euro Nahverkehrszulage
- Erhöhung der Nachtzuschläge in Krankenhäusern von 15 auf 20 Prozent
- Unbefristete Übernahme der Auszubildenden
https://www.verdi.de/presse/pressemitteilungen/++co++b7e31b14-9321-11e3-ac68-52540059119e
Was ist nun davon zu halten? Die Gehaltsforderung scheint mir ein wenig niedrig.Man muß bedenken:Die Zeiten in denen Forderungen Eins zu Eins umgesetzt wurden ,sind nun mal leider vorbei.Darum muß man,wenn man eine spürbare Erhöhung durchsetzen will,eben auch höher einsteigen.Will man also eine Erhöhung von 3,5 % haben,müßte man mit einer Forderung von 6-7% herein gehen.So,wird warscheinlich wieder nur ein Inflationsausgleich heraus kommen.Wie ich schon einmal in einem anderm Artikel schrieb:Jede Gewerschaft ist nur so stark,wie ihre Mitglieder bereit sind sich zu engagieren, aber die Gewerkschaft muß auch die Motivation dazu schaffen.Nun gut, dennoch  werde ich mein Bestes dazu tun.
Die Laufzeit ist natürlich in Ordnung.Ich muß allerdings sehr lange zurückdenken,um darauf zu kommen,wann das letzte Mal ein Tarifvertrag mit einer Laufzeit von Zwölf Monaten abgeschlossen wurde.
Die Übertragung auf die Beamten ist auch in Ordnung.
Auch die 30 Tage Erholungsurlaub für alle sind selbstverständlich in Ordnung.
Zur 70 € Nahverkehrszulage und Anhebung der Nachtzuschläge  in Krankenhäusern:Unterstütze ich,ob die Höhe angemessen ist können sicher Mitarbeiter im Nahverkehr und aus Krankenhäusern besser beurteilen als ich.Ich würde mich über eure Statements freuen.
Auch die unbefristete Übernahme der Auszubildenden unterstütze ich selbstverständlich.
Insgesamt würde ich dieses Forderungspaket insbesondere was die Entgeltforderung angeht als durchwachsen bezeichnen.Ich werde sie aber vertreten.Wenn wir gar nicht bereit sind zu kämpfen,bekommen wir auch gar nichts.Ich stelle die Forderung hiermit zur Diskussion.
L.G.,euer Doctor

Tarifrunde ÖD-Was bisher geschah: 
http://schumt3.blogspot.de/2014/01/tarifrunde-od-ein-ausblick.html

Sonntag, 9. Februar 2014

Verweigert euch !



Zum Sonntag noch einmal selbst gedichtetes


Bürger!
Wenn sie dir sagen, du sollst es hinnehmen ,
das sie deine Rechte beschneiden,
Verweigere dich!
Wenn sie dir sagen, du sollst deinen Nächsten
Hassen, weil er arbeitslos ist, Muslim, Jude, Sinti ,
Roma oder Schwul,
Verweigere dich!
Wenn sie dir sagen, du sollst Alten keine vernünftige
Rente gönnen, weil du sie mit bezahlst, und Solidarität
Etwas böses sein soll,
Verweigere dich!

Arbeiter!
Wenn sie dir sagen, du sollst auf immer mehr Lohn
Verzichten, und dafür immer mehr arbeiten,
Verweigere dich!
Wenn sie dir sagen, dein Kollege ,der  die selbe Arbeit
macht, ist weniger Wert, als du, weil er Leiharbeiter ist,
Verweigere dich!
Wenn sie dir sagen, du sollst Kollegen aus anderen
Bereichen die Lohnerhöhung nicht gönnen,
Verweigere dich!

Soldat!
Wenn sie dir sagen, du sollst in den Krieg ziehen,
für Wirtschaftsinteressen und töten für Profit von
Leuten, die dich verachten und für die du nur
Kanonenfutter bist,
Verweigere dich!

Polizist!
Wenn sie dir sagen, du sollst auf Menschen einprügeln,
weil sie für ihre Rechte auf die Strasse gehen,
Verweigere dich!
Wenn sie dir sagen, du sollst weg sehen, wenn Nazis
Ausländer oder Andersdenkende verprügeln oder töten
Und dies nicht als rechte Tat ansehen,
Verweigere dich!

Richter!
Wenn sie dir sagen, du sollst den Steuerhinterziehenden
Millionär laufen lassen, während du der kleinen
Kassiererin wegen 1,30€ die Existenz nimmst
Verweigere dich!
Wenn sie dir sagen, du sollst den Nazi zur Bewährung
Laufen lassen, und den Antifaschisten ins Gefängnis stecken
Verweigere dich!

Journalist!
Wenn sie dir sagen, du sollst die Wahrheit unterdrücken,
 und Lügen verbreiten
Um das Volk ruhig zu stellen und gegeneinander aufzuhetzen,
das sie nicht sehen, das die eigentlich Schuldigen an ihrer Lage, weiter oben stehen,
und so diesen Schuldigen helfen, ihre Macht  zu sichern ,
Verweigere dich !

Politiker!
Wenn sie dir sagen, du sollst Gesetzen zustimmen,
die die Bürgerrechte einschränken, die den Sozialstaat zerstören
und Menschen ins Elend stürzen, die Arbeitnehmer entrechten
Verweigere dich!
Und wenn sie dir sagen, du sollst Kriegen zustimmen für die Freiheit
Von Handelswegen , für Rohstoffe und Renditen,
Verweigere dich!

Sonst kann es passieren, das eure Kinder und Enkel euch irgendwann fragen:
„Warum?, warum habt ihr euch nicht verweigert?“
Wem wollt ihr dann erzählen, ihr hättet nichts geahnt?

Freitag, 7. Februar 2014

Sehschwächen auf Rechts-Kabarettbühne,Folge 1




präsentiert:

Sehschwächen auf Rechts

Büro des Polizeichefs .Der Polizeichef sitzt am Schreibtisch. Er hat eine Augenklappe auf dem rechten Auge. Auf seinem Tisch steht ein Fähnchen, welches das Sächsische Wappen zeigt. Auf einem Stuhl, rechts vom Schreibtisch an der Wand, sitzt ein sehr alter Herr.
In der Ecke, rechts hinter dem Schreibtisch steht ein Aktenschredder
Die Tür öffnet sich. Ein junges Paar, um die Dreißig, tritt ein, und nimmt auf den Stühlen vor dem Schreibtisch Platz.

Mann: Guten Tag…äh (er bricht ab und schaut zu dem alten Herrn)
Polizeichef: Schon gut, Großvater ist zu Besuch. Wenn er sie stört, kann ich ihn  raus Schicken.
Mann: Ach.. öh. Nein, lassen sie ihn ruhig sitzen.                                             
Polizeichef: Gut, also was kann ich für sie tun?
Mann: Ich möchte mich beschweren. Meine Frau und ich werden seit geraumer Zeit von Neonazis belästigt. Sie rotten sich vor unserem Haus zusammen, beschimpfen uns ,beschmieren unseren Briefkasten und unsere Haustür und schreien,wir sollen abhauen, und das nur, weil wir und gegen Faschismus engagieren.
Polizeichef: Sind sie denn sicher ,das es Nazis sind?
Frau: Ja, es sind Skins, sie sind glatzköpfig, tragen Bomberjacken und Springerstiefel.Einige haben auch Haar mit Hitlerfrisur.
Polizeichef: Und deshalb sollen sie gleich Nazis sein?
Mann: Was denn sonst?
Polizeichef:(Beschwichtigend) verwirrte Jugendliche, die ein bisschen über die Stränge
Schlagen. Haben sie nicht die örtliche Polizei gerufen?
Mann: Doch, aber die haben die nur angesprochen ,die haben dann gelacht.
Frau: Die Polizisten kamen dann zu uns hoch, und sagten, wir sollen einfach nicht raus gehen, solange  die da sind. 
Polizeichef: Na Ja, das ist doch auch kein schlechter Rat.
Mann: Wie bitte ? Könnte es sein, das sie Sehprobleme auf dem rechten Auge haben?
Polizeichef: (empört)Sehprobleme auf dem rechten Auge? Hören sie mal, wir sind eine korrekte Polizeibehörde.Hier wird engagiert gegen jeden Straftäter ermittelt,auch gegen Neonazis.
Die Tür geht auf .Ein Beamter tritt ein, auch er trägt auf dem rechten Auge eine Klappe. Er hat einen Stapel Akten mit, und geht damit zum Schredder. Als er die Akten in den Schredder stopft, sieht man Aufschriften, wie NSU, NPD- Angelegenheit und Schändung eines jüdischen Friedhofs. Er schreddert sie alle durch.  
Polizeichef: Der Vorwurf , auf dem rechten Auge blind zu sein, ist eine Unverschämtheit.
 Frau: Ah, Ja
 Polizeichef: Vielleicht versuchen sie mal mit diesen jungen Leuten zu reden. Man muß doch nicht immer gleich alle als Nazis einstufen.
  Mann: Aber wenn sie schreien „Juden raus“ ,ich bin nämlich Jude, außerdem haben sie mich auch schon mal zusammen geschlagen   
  Polizeichef: Ach ja, und deshalb sollen sie nun Nazis sein?
 Frau: Und sie sind wirklich nicht auf dem rechten Auge blind?
Polizeichef:. Natürlich nicht. Wir bekämpfen  Rechtsextremismus entschieden und unterstützen Antifaschisten
Die Tür geht auf und ein Beamter tritt ein ,ebenfalls mit Augenklappe Rechts.Er hat eine CD mit.
Beamter: Hier ,das umgeschnittene Video von der Anti-Nazi  Demo Damit müsstenwir den Pfaffen wegen Landfriedensbruch dran kriegen. 
 Polizeichef: Ah, sehr gut, da haben wir ja jetzt was gegen das linke geso…,ich meine,da können wir jetzt etwas gegen diese Krawallmacher tun, denn wir wollen ja friedliche Demos,ähem.
                                        Mann und Frau schauen sich an
Polizeichef: Äh, also wo waren wir .Sie können sich drauf verlassen, das wir gegen Neonazis immer vorgehen, solches Pack wollen wir hier nicht haben.
                                                                        
     Die Tür öffnet sich wieder. Ein Skinhead betritt das Zimmer, klassisch , mit Glatze ,Bomberjacke mit Nazi-Zeichen auf dem Rücken ,Springerstiefel .
Er geht zum Schreibtisch, dabei sieht er den Mann und die Frau böse an und übergibt dem Polizeichef einen DIN A4-Umschlag, auf dem steht: Teilnehmer an Anti-Nazi-Demo.
Polizeichef: Ah, danke!(mit entschuldigendem lächeln an das Paar gewandt) :Das ist ein V-Mann, äh, wir haben ihn dort eingeschleust, sie verstehen. Also noch mal zu ihrem Problem. Wir können ja nicht ständig bei ihnen  wachen, denn wir sind unterbesetzt .Also vielleicht tun sie einfach, was die wollen und ziehen weg?
                                   Mann und Frau schauen sich fassungslos an.
Mann: Das kann doch nicht ihr Ernst sein, sie wollen uns nicht helfen?   
Polizeichef: Wir können nicht. Ich sagte ja, schon: Unterbesetzt
Frau: Am Besten, wir ziehen weg, wenn uns der Staat nicht vor denen beschützen kann.
Polizeichef: sehr vernünftig
Das Paar steht auf  verlässt mit hängenden Köpfen das Büro. Der Polizeichef konzentriert sich auf seinem Schreibtisch. Der alte Mann, der alles mit angehört und gesehen hat, nickt bedächtig.
 Alter Mann (murmelnd): Ja ja, so war ´s auch ´33,da hat´ s auch keiner kommen Sehen…