Dienstag, 28. März 2017

Wenn zwei das Selbe tun...

Da heulen sie nun wieder im Chor ,und fordern von Russland die Freilassung verhafteter Demonstranten, die es in der Mehrheit auch schon wieder sein dürften.Was war passiert?

Nun, in St. Petersburg fand eine nicht angemeldete und nicht genehmigte Demonstration gegen die russische Korruption statt(die im übrigen nicht bestritten wird), iniziiert vom unbedeutenden Oppositionspolitiker Alexej Navalny , die , weil sie den Verkehr behinderte, legitimer Weise von der Polizei aufgelöst wurde, wobei auch Demonstranten verhaftet wurden.

Navalny wurde inzwischen zu 15 Tagen Haft und 320 € Geldstrafe verurteilt.Nun gibt es wütende Proteste seitens USA und EU, und natürlich giften unsere Medien.Dabei hätten zwei Minuten Recherche genügt, um heraus zu finden, das auch bei uns Demonstrationen angemeldet werden müssen,und nicht illegale Demonstrationen hier ebenfalls von der Polizei aufgelöst werden.

Davon abgesehen, in Spanien herrscht ein noch restriktiveres Demonstrationsrecht, bezw. Demonstrationsverbot, Stichwort:KnebelgesetzeUnd? Haben die selben Heuchler dagegen protestiert, als Francos erben diese faschistoiden Gesetze 2015 dort einführten?Nein, viel mehr wurde es tot geschwiegen.und was war letztes Jahr in Frankreich?Hat da jemand kritisiert, das Hollande jene nieder knüppeln lies , die gegen seine französische Hartz IV-Variante demonstrierten?Aber es reicht ja schon, sich im eigenen Land um zu sehen.wie das noch bei den Demonstrationen gegen S 21? Wo waren denn da diese "Bewahrer der Demokratie"? Übrigens, Kommentar der "Führerin der freien Welt":

 "Politik kann sich nicht danach richten, wie viele Leute gerade auf die Strasse gehen" 

,Da kann sie ja froh sein, das ihr Polit-Büro das 1989 anders gesehen hat.
Und was war in (Schein)-Heiligendamm? ,was war in Dresden bei der Anti-Nazi-Demo? Als die sächsische Polizei Jagd auf Antifaschisten machte ,bis über die Landesgrenzen hinaus ,Linke Partei-Büros durchsuchte, und Leute wie Lothar König ,vor Gericht stellte,dessen Prozess zur Farce ,und zur Blamage für die Behörden wurde.
Also Ball flach halten, vor der eigenen Tür kehren, und nicht mit Steinen werfen,wenn man im Glashaus sitzt.

Und mal ehrlich:angenommen, es gäbe eine riesige, nicht angemeldete Demonstration in Berlin gegen die Politik von Merkel, und diese wird, rechtlich legitim, von der Polizei aufgelöst, und Demonstranten verhaftet.Und nun kommt Putin an, und kritisiert dieses Vorgehen scharf, und fordert die Freilassung der Demonstranten.Glaubt jemand ernsthaft, die Bundesregierung würde dann sagen:"Okay, Putin hat Recht, wir lassen sie frei"? Oder ist es nicht viel wahrscheinlicher, das sie sich die Einmischung in unsere inneren Angelegenheiten verbietet, so wie sie es im Fall Lisa getan hat?

Aber wir meinen uns in die inneren Angelegenheiten Russlands einmischen zu können?Ist das nicht ein wenig anmassend, zumal wir ,wie Oben gezeigt genügend Dreck vor der eigenen Türe haben?

Aber natürlich geht es hier gar nicht, um Menschenrechte oder das Schicksal der Demonstranten, sondern es geht um die Aufrecht-Erhaltung des Feinbildes Russland.Einige wollen unbedingt den Krieg gegen Russland, wohl wissend, das dies einen vernichtenden Weltkrieg hervor rufen wird.sind die russischen Rohstoffe und die wirtschaftliche Vormachtstellung wirklich Milliarden von Toten wert?...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen