Mittwoch, 14. März 2018

Aluhüte als Dienstbekleidung

Nach dem Attentat von Salisbury ist wieder mal die große antirussische Hysterie  ausgebrochen,und wie so oft wird mit Faktenfrei mit haltlosen Vorwürfen um sich geworfen.Natürlich muss Russland, muss Putin hinter diesem Anschlag stecken, wobei so sicher scheint sich Theresa May auch nicht zu sein, wenn sie erst in ihrer Rede vor dem Parlament erst Russland verantwortlich macht,um sich dann doch nicht mehr so sicher zu sein,wie hier aufgezeigt.

Denkt man nüchtern darüber nach, so tauchen Widersprüche wie diese auf,


-Warum sollte Russland einen vor langer Zeit verurteilten, begnadigten und ausgetauschten Ex-Agenten ermorden?
-Warum sollte Russland das ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt tun?
-Warum wäre Russland unfähig, einen alten Mann, der ohne jeden Schutz und unter seinem richtigen Namen in Großbritannien lebte, geräuschlos ableben zu lassen – wenn man das denn wollte?
-Warum sollte Russland ausgerechnet eine Chemiewaffe verwenden, die zwangsläufig auf Russland weist, weil sie ja in der Sowjetunion entwickelt wurde? Und warum hat man dann nicht gleich den Personalausweis Putins am Tatort hinterlassen?
-Warum gelingt der Anschlag nicht, obwohl man eine derart heimtückische Waffe einsetzt?
Warum sollte Russland den Tod von Unbeteiligten in Kauf nehmen?

,und man stellt fest, das die Vorwürfe gegen Russland schon an der schieren Logik scheitern.

Ich weiß natürlich auch nicht, wer hinter dem Anschlag steckt, das weiß zu diesem Zeitpunkt niemand.
Jens Berger bringt hier einige interessante Fakten.

Vor dem Hintergrund von antirussischer Angstschürerei und ,wie sie die Beispielsweise Die Welt produziert, wird man in der Tat den Verdacht nicht los, das in diesen Redaktionen Aluhüte zur Berufsbekleidung gehören.

Es ist auch bezeichnend , das ausgerechnet in jenem Land, das mit Hilfe einer Lüge und eines False-Flag-Anschlags(Stichwort Gleiwitz) ,einen verheerenden Weltkrieg vom Zaun gebrochen hat, nun am fleißigsten wieder in derselben Weise am Feinbildaufbau und Konstruktion von Kriegsgründen,wie falscher Beschuldigungen gearbeitet wird.

Und was den Auswurf des Bild-Hetzers Reichelt unter dem Weltartikel im vorher gegangen Link angeht, der erinnert mich stark an die selbe antirussische Hetze, wie sie zur Vorbereitung des Unternehmens Barbarossa betrieben wurde.Moralisch auf der selben Stufe.

Wie schön, das wir aus der Vergangenheit so gut  "gelernt" haben...

Ergänzung:

Der ehemalige britische Botschafter Craig Murray nimmt Hier mittels wissenschaftlicher Beweise die britischen Vorwürfe gegen Russland auseinander. Nach der Lektüre dieses Artikels gibt es noch mehr Gründe an der Schuld Russlands zu Zweifeln, und die Vorwürfe als Kriegspropaganda zu sehen. 

Kommentare:

  1. Moin Doctor

    Sender Gleiwitz? Ich weiß ja nicht. Eher 1918. Bei Theresa May ist die Sachlage ja noch nachvollziehbar: Desaströse innenpolitische Zustände – also schnell auf die Außenpolitik ablenken. Die US-Regierung bedient im Moment erwartbar die feuchten Träume aller Kriegstreiber – Trump hin oder her. Der Mob am rechten Rand tobt: »Ein Mann wie Putin, der grüne Männchen losschickt, schert sich einen Dreck um "zugelassene Beweismittel". Er versteht nur die Sprache der Macht und der Gewalt. Gut, daß die USA und GB dies endlich verstanden haben und nun seine Sprache sprechen«.
    Das – und das ist so gefährlich daran – sind nicht die Regierungen von D, GB, USA und Frankreich, sondern die Saat der Gosse. 70 Jahre Frieden sind denen einfach zu lang und wie sie die Kriege im Namen des Neokolonialismus wahrnehmen, ist bekannt. Unter dem Hashtag #EndlichWiederKrieg facebooken und Twittern von Loden-Karl bis Bildzeitung die tatsächlichen Kriegstreiber. Es ist der Druck dieser Gosse, der zum Zünglein an der Waage werden könnte.
    Oder wie Flatter es in seinem letzten Text formuliert:
    »Die ganze politische Repräsentanz und ihre mediale Aufbereitung bauen ja darauf auf, dass es Personen zu wählen gibt und Personen stellvertretend streiten, wobei die Mittel, mit denen sie zu überzeugen versuchen, wiederum auf persönliche Befindlichkeiten abzielen. Plausibilität wird durch Vertrauen ersetzt, Logik durch Sympathie. Es stellt sich die Frage, ob in sich schlüssige Erklärungsmodelle dagegen überhaupt bestehen können.«
    Übrigens nicht der einzige bemerkenswerte Satz dort.

    AntwortenLöschen
  2. Erschreckender ist doch dabei eher die Kriegssehnsucht der EU-Einwohner, einschliesslich Deutschlands, gepaart mit der Vermutung, tierisch gewinnen zu können. 30jähriger Krieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg, da vermag man Potenz und Tendenz zu bestimmen. Ein stabiles Russland war geschichtlich gesehen auch immer ein Garant für ein stabiles Europa.

    AntwortenLöschen
  3. Neonazis und rotlackiert Faschisten werden sagen: "Die US-Regierung bedient im Moment erwartbar die feuchten Träume aller Kriegstreiber."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nö. Vernünftige Menschen fragen sich, ob gegen das verschwörungstheoretische Gehechel der Law&Order-Trolle »schlüssige Erklärungsmodelle dagegen überhaupt bestehen können«.
      Erwartbar: Die wenig überraschende Liebe für D. Trump der üblichen Hetzer vom rechten Rand.

      Löschen
    2. Mittlerer Weile wird ja auch die abstruse theorie in die Welt gesetzt, das Putin Skripal hat vergiften lassen ,um seine Wahlchancen zu erhöhen.
      Das hat man , wenn man in den Umfragen bei 70-80% steht ja auch nötig...
      Da fragt man sich nur noch,für wie blöd die einen eigentlich halten.

      Löschen
    3. Interessant finde ich ja auch , das plötzlich der Rechtspopulist Boris Johnson und Theresa May, die in Europa isoliert waren plötzlich salonfähig sind.so schnell kann´s gehen.Man muss nur den antirussischen Wadenbeisser machen, un schon ist man wieder auf der Seite der guten.

      Natürlich kam May das gut zu passe,um von ihrem innenpolitischem Versagen abzulenken.

      Löschen
    4. Ja, es ist die Kanonisierung jedes noch so reaktionären Politikers…Trump, May, Marcon und wie sie alle heißen… wenn sie nur die Parole »Blut, Vagina, Vaterland« füttern.
      Besser, eine Woche zu früh als zu spät in die Partei eintreten. Am Schluß zählt das Einschreibungsdatum, wie uns unser »anonymer« Freund sicher gerne bestätigen wird :-)
      Die winselnde Angst, nicht rechtzeitig auf der richtigen Seite zu stehen.

      Löschen

Mit der Veröffentlichung eines Kommentars erlaube ich Dieser Seite die Speicherung meiner Daten. Für Übersicht über Kommentare und um Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar sowie IP-Adresse und Timestamp des Kommentars. Du kannst den Kommentar später jederzeit wieder löschen