Samstag, 19. September 2015

Ach Aylan!


Da bist du nun schon zum zweiten Mal berühmt. Zuerst nach dem man was von dir übrig war, an der türkischen Küste fand, und nun in Form einer Karikatur des französischen Satire-Magazins Charlie Hebdo. Da liegst du am Strand vor einer McDonalds- Reklame, die zwei Kindermenüs zum Preis von einen anbietet, und der Überschrift: “So nahe dem Ziel“

Nun ist die Türkei kein EU-Land, aber Zypern und Griechenland sind es , die sind ja nicht ganz soweit von der Türkei entfernt, abgesehen davon geht es um die Symbolik, und darum trifft es schon zu. Ebenso wie die Karikatur mit Jesus, der über das Wasser des Mittelmeeres wandernd sagt: “Europa ist christlich“, und daneben ein flüchtlingsjunge Kopf unter nur die Füße aus dem Wasser ragend sagt: „und muslimische Kinder ertrinken.“ Eine Anspielung auf die „christlichen Werte“ der EU.

Große Entrüstung bricht darüber aus. „Geschmacklos“ schimpfen sie Abstoßend sei das. Man könne doch  mit einem toten Flüchtlingskind keine Satire machen.
Interessanter Weise handelt es sich dabei vielfach um dieselben Anstandsapostel und Berufsempörten, die vor Acht Monaten noch gerufen hatten: „Je sui Charlie!“ Nun sind sie nicht mehr Charlie.

Ja Aylan, so sind sie. Der Muslim hat Mohammed –Karikaturen gefälligst zu ertragen. Da haben sie damals für die Meinungsfreiheit gekämpft. Aber Satire , die uns den Spiegel vorhält? Das geht ja gar nicht. Satire darf alles- solange sie uns nicht trifft. Traurige Doppelmoral.

Ja, da sitzt du nun da Oben(Die Bruder und deine Mutter neben dir?) und verstehst diesen Zinnober nicht, und noch weniger , warum du sterben musstest. Du, dein Bruder ,und deine Mutter.

Dein Vater ist Schuld, sagen sie jetzt, denn er war ein Schleuser, und seine Geldgier hat euch getötet. Sie suchen immer gern nach Sündenböcken, Diejenigen, die schuld sind, dass ihr fliehen musstet.

Mag dein Vater ein Schleuser gewesen sein, doch wer hat ihn denn dazu gemacht? Das waren doch diejenigen, welche die Kriege im Irak und in Syrien verbrochen haben, die den IS erst entstehen ließen, und ihn so stark gemacht haben, aus Macht -und Profitgier, sowie jene, die sie dabei unterstützten. Militärisch ,und durch Propaganda. Jene, gleichwohl, die ganz betroffen waren, Als sie das Bild deines Leichnams am strand sahen, und die jetzt ganz besonders empört tun, und nun mit dem Finger auf Charlie Hebdo und auf deinen Vater zeigen.
Sie bekommen  vom Satire-Magazin den Spiegel vorgehalten, und erkennen sich nur zu gut darin, und das tut weh.

Das erst der Krieg, und der dadurch begünstigte, bzw. geschaffene  Terror des IS dafür gesorgt, das sich die Schleuserei überhaupt lohnt, verschweigen sie. Sie haben ihn ja mit Propagiert, und werden nun in Form der Flüchtlingsströme  mit den Folgen  konfrontiert.

In einem friedlichen und sicheren Land, in dem die Menschen ein anständiges auskommen haben, ist Schleuserei kein lukratives Geschäft.

Davon ab:Wenn nun dein Vater so ein skrupelloser Schleuser ist, der so gut daran verdient, warum hat er dann seine Familie mit ins Boot gesetzt, um ebenfalls zu fliehen? Kann es sein, das er Schleuser und Flüchtling in einem war? Das er selber fliehen wollte, und die Gelegenheit ergriff, noch andere mitzunehmen, und damit Geld zu verdienen? Vielleicht als Startkapital in der neuen Heimat. Das er das also für euch getan hat? Um dir, deinem Bruder und deiner Mutter ein besseres Leben zu bieten? Das macht es nicht besser, aber es lässt die Sache doch in einem anderen Licht-, und deinen Vater weniger als skrupellosen Bösewicht, wenn auch nicht als Unschuldslamm erscheinen.

Und doch wird dein Vater jetzt mit Dreck beworfen. Er ist der willkommene Sündenbock, damit sich die wirklich Schuldigen aus der Veranstaltung stehlen können, und die sitzen in Washington, Berlin, London und Paris. Du weißt sicher nicht mal, wo diese Städte liegen, und wirst sie auch nie sehen, wirst nie mehr die Schönheit der Natur bestaunen, nie eine schule besuchen, und nie eine Frau und Kinder haben.

Doch nicht dein Vater ist dafür verantwortlich. Hauptsächlich verantwortlich sind jene, die ihn erst zum Schleuser und Flüchtling machten, indem sie Krieg, Elend, Terror und Verwüstung über eure Heimat brachten, aus Großmacht sucht, und um die Profit-Interessen ihrer Konzerne zu befriedigen.

Sie sind Schuld, das dir nur so eine kurze Zeit auf erden beschieden war. und nicht dein Vater, der einen entsetzlichen Fehler beging weil er dir ein besseres Leben ermöglichen wollte, und dafür einen schrecklichen Preis bezahlte. Keine Strafe kann schlimmer sein, als der Verlust von Frau  und Kindern.

Mache ihn nicht verantwortlich für die Verbrechen dieser Unmenschen, dieser Maschinenmenschen mit Maschinenköpfen und Maschinenherzen, wie Chaplin sie nannte, die Krieg, Zerstörung, Terror, elend und Verzweiflung über Länder wie deine Heimat bringen, weil sie meinen, Probleme nur mit Gewalt lösen zu können, und anderen Menschen keinen anständigen Lebensunterhalt können wollen, sondern sie von ihrer Gnade, bzw. ,der ihrer Konzerne abhängig machen wollen.

Und wenn die Grausamkeit deines frühen Todes eine Mahnung sein soll, dann die, nicht nur Flüchtlinge nicht im Mittelmeer ertrinken zu lassen, sondern auch die Fluchtursachen zu bekämpfen, damit Menschen, wie deine Familie nicht unter Lebensgefahr aus ihrer Heimat fliehen müssen, nur um ein menschenwürdiges Leben führen zu können.

In diesem Sinne ruhe sanft, kleiner Aylan. Jetzt aber wirklich!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen