Samstag, 9. Juli 2016

Die finstere Bedrohung

Das der "böse Russe" wieder da ist, habe ich schon vor zwei Jahren satirisch bemerkt . Vielleicht hatte ich damals naiver weise noch geglaubt, man würde zur Vernunft kommen.Da kannte ich aber unsere Politiker schlecht.

Mittlere Weile haben wir bald wieder die Verhältnisse vor Dreißig Jahren. Paranoia greift in Politik und Medien um sich, weil ein Großteil der Bürger einfach nicht einsehen will, das der Russe böse ist.Da im digitalen Zeitalter, den Medien immer mehr die Meinungshoheit verloren geht, wird die Propaganda immer schriller und plumper,was dann Machwerke wie dieses hervor bringt.


Ich will mich gar nicht so sehr damit befassen.Hier und  hier wird die Sendung zerpflückt.Nur soviel:Würde man Putin durch Obama, und Russland durch USA ersetzen, dann hätte der MDR diese Doku nicht mal mit der Kohlenzange angefasst, und die Autoren würden als "Verschwörungstheoretiker" gebrandmarkt. So aber geht dieser Sermon als seriöser Journalismus durch. Speziell für die Autoren und andere Paranoiker: In Fünzehn minuten sind die Russen auf´m Kurfürstendamm.

Aber auch in der EU sieht man jetzt eine "Bedrohung" durch Russland,freilich ohne sie belegen zu können, und will darum enger mit der Nato zusammen arbeiten, und Deutschland schickt nun Truppen ins Baltikum, wo sie vor 75 Jahren ja schon mal gestanden haben. Einen Truppenaufmarsch,wie er derzeit an der russischen Grenze statt findet, gab es dort zuletzt 1941 anlässlich des "Unternehmens Barbarossa".Damals wie Heute wegen einer angeblichen Bedrohung durch den bösen Todfeind im Osten.

Da bringen auch stimmen der Vernunft nichts ,wie von Sahra Wagenknecht ,Erhard Eppler, oder ehemaliger US-Geheimdienstler . 

Wie vor Fünfundsiebzig Jahren wollen einige größenwahnsinnige und verantwortungslose Polit-Nasen die Welt in einen entsetzlichen Krieg stürzen, weil sie aus der Vergangenheit nichts gelernt haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen