Freitag, 2. September 2016

Dritter Gedenktag für die Opfer des Hartz-Terrors

Seit 2.September 2014 gibt es den Gedenktag für die Opfer der Agenda 2010 . Die hier  und  hier gezeigten Schicksale ,sowie derer ,die noch leben und dieser Hölle ausgesetzt sind sind das Ergebnis Menschen verachtender Politik, die nach dem Willen der Bundesregierung nun noch verschärft werden soll.
Die Toten,derer wir Heute gedenken,aber auch das Leid der lebenden Hartz-Opfer, sind der Preis für unsere tolle Wettbewerbsfähigkeit, die Überlegenheit unserer Wirtschaft ,und für die schwarze Null.

Ich weiß ,es gibt viele Mitarbeiter in den Argen, die im Grunde auch Opfer dieses Terrors sind, aber ebenso gibt es jene ,die gewissenhaft alles umsetzen und organisieren, so wie schon einmal in unserer Geschichte gewissenhafte Beamte am Schreibtisch den Tod von Menschen organisierten.Auch damals biedere Beamte, die hinterher sagten: "Wir haben nur Anweisungen und Gesetze befolgt"...

Nein,es gilt hier, was Brecht schon schrieb:
"Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!" 
Und nicht vergessen:Es kann jeden treffen!

Kommentare:

  1. Doc, danke für diese Erinnerung. Habe die Website über die Opfer von Hartz IV soeben in meinen Blogroll aufgenommen.

    Bei diesem Thema "springt mir regelmässig der Draht aus der Mütze".

    Die allergrößte Dreistigkeit ist die Agonie des BVerfGer, die es seit 2005 vorziehen, systemkonform nichts zu tun. Dafür brauchen wir keine Verfassungshüter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Satire

      Es liegt mir immer am herzen daran zu erinnern.Das schlimme ist , das auch jetzt wieder willfährige Beamte diese Gesetze gewissenhaft umsetzen, obwohl sie wissen müssen, was sie damit anrichten.Bewusst habe ich darum die Parallele zur Organisation des Holocaust gezogen.Vom Prinzip her ist es dasselbe.Auch was die Ausgrenzung angeht, dien von Politik und Medien ausgeht, und die jeden, der ,aus welchen Gründen auch immer,keiner Lohnarbeit nachgeht, aus der Gesellschaft ausschließt.Das ist, man kann es nicht anders sagen, purer Faschismus.

      "Die allergrößte Dreistigkeit ist die Agonie des BVerfGer, die es seit 2005 vorziehen, systemkonform nichts zu tun"

      Das hängt wohl damit zusammen, das viele Verfassungsrichter rote oder schwarze Parteibücher haben, und Ambitionen in Richtung BuverfG.-Präsident ,Staatsrat oder Minister haben, und das geht eben nur , wenn man auf Linie ist.Also entscheiden sie so, obwohl selbst einem Juristischen Laien klar ist, das die Hartz IV-Sanktionen elementare Grundrechte mit Füssen treten.Von der Menschlichkeit ganz zu schweigen.
      Schönes Wochenende
      L.G.

      Löschen