Samstag, 20. Dezember 2014

Die Saat geht auf

Jene Saat, die Medien und Politik mit ihrer jahrelangen islamophoben und fremdenfeindlichen Hetze gelegt haben ,indem ständig Islam mit Terrorismus gleichsetzten und Zuwanderung mit Job-Verlust, und in dem man Hetzer wie Sarrazin, Broder , in Talkshows und Zeitungen ihr Gift verspritzen lässt, und eine Kanzlerin für ihr "Multi-Kulti geht nicht"-Gefasel beklatscht ,und FRONTEX befürwortet,dank dem jene Flüchtlinge, welche wir mit unserer egoistischen Wirtschaftspolitik erzeugt haben, im Mittelmeer ersaufen.

Diese jahrelange Hetze trägt jetzt Früchte in Form von PEGIDA . Was diese Bewegung so gefährlich macht, ist die Tatsache, das die Teilnehmer überwiegend nicht vom rechten Rand kommen ,sondern aus der Mitte unserer Gesellschaft.Es sind bürgerliche Biedermänner wie du und ich.
Die Theorie,nach der es Extremismus,beziehungsweise,extremistische Ansichten nur an den Rändern unserer Gesellschaft gibt und nicht in der Mitte ,muss damit endgültig auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen werden,weil sie schlicht an der Realität scheitert, wie auch hier festgestellt wird.

Latent vorhandener Fremdenhass bricht sich Bahn, als Folge der Neoliberalisierung unserer Gesellschaft, in der Egoismus gepredigt und der Homo Ökonomicus gezüchtet werden soll. Hierdurch erodiert die Mittelschicht immer mehr.Existenzängste werden immer größer,und die rechten Hetzer ,die PEGIDA  organisieren,haben leichtes Spiel, diese Ängste zu nutzen, und gegen Muslime und Flüchtlinge zu kanalisieren.Somit ist PEGIDA Synonym für das Scheitern dieses Raubtierkapitalistischen Systems,welches uns immer weiter aufgezwungen wird.

Erschreckender ist ,das diese Bewegung von Medien und Politik verharmlost und ignoriert wird.Politiker wie Innenminister De Maiziere meinen sogar,man müsste die Sorgen dieser Menschen Ernst nehmen!
Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen:Wenn Menschen auf die Strasse gehen,weil sie Angst vor einem neuen Weltkrieg haben, werden sie pauschal in die rechte Ecke gestellt.Wenn sie aber auf die Strasse gehen, um gegen Zuwanderung und gegen Muslime zu demonstrieren, und dies auch schon zu Übergriffen gegen Muslime und Moscheen führt, die doch ebenso scharf verurteilt werden müssen,wie Übergriffe gegen Juden und Synagogen, muss man die Sorgen dieser Menschen Ernst nehmen?
Natürlich,den Politikern der Regierung ist es Recht ,das der Zorn sich gegen Ausländer richtet, lenkt er doch von denen ab, die wirklich Schuld an den Missständen sind.

So hat es vor über Achtzig Jahren auch angefangen,und auch da waren es Biedermänner aus der Mitte der Gesellschaft, die sich den Hetzern anschlossen.Auch damals wurde die Bewegung verharmlost.Und auch damals waren die Teilnehmer dieser Bewegung ,nützliche Idioten für Regierung und  Kapital, um den Zorn der Unzufriedenen zu kanalisieren,und auf Schwächere zu lenken, was letzten Endes 50 Millionen Menschen das Leben kostete. Und nun sind wir im Begriff,den selben Fehler wieder zu machen.Diese Sorge teilt neben den christlichen Kirchen auch der Zentralrat der Juden.
"Fruchtbar noch,ist der Schoss,aus dem dies kroch",schrieb Berthold Brecht einmal. Ob ihm bewusst war,wie Recht er behalten sollte? Ich mache mir langsam Sorgen.

Weiterführende Artikel:
http://www.publikative.org/2014/12/20/eine-schande-fuer-die-menschheit-32-thesen-zu-pegida/

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59022

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59019

http://www.maskenfall.de/?p=7229

http://blog.campact.de/2014/12/pegida-menschenfeindlichkeit-muss-enttarnt-werden/

http://tammox2.blogspot.com/2014/12/pfui-dunkeldeutschland.html

Kommentare:

  1. Na dann schau mal, wer da den Sämann spielt:
    http://daserste.ndr.de/panorama/aktuell/RTL-inkognito-bei-Pegida-So-gefaehrdet-man-Glaubwuerdigkeit,pegida150.html

    "Korrektur:
    Wie wir im Nachgang zur Sendung erfahren haben, handelt es sich bei einem der Demonstranten, die wir vor Ort in Dresden interviewt haben, um einen Reporter von RTL. Dieser Fakt war uns nicht bekannt. Im Interview äußerte er u.a. seine Sorgen bezüglich der Zahl der Türken im Straßenbild und des Bürgerkriegs in Syrien. Der Mann hat sich nun bei uns gemeldet und beteuert, dass er eigentlich anderer Ansicht sei und dass diese Aussagen nicht seiner Meinung entsprächen."

    Und wer liest die Korrektur?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Und wer liest die Korrektur?"

      Selbstredend niemand oder kaum jemand.und immer mehr ,selbst "sozialdemokratische" Politiker fordern Verständnis mit PEGIDA-Teilnehmern zu haben.
      Hinterher wird es wieder heißen:"Wir haben von nichts gewusst.,statt jetzt Gegenaufklärung zu betreiben gegen die Hetzparolen der PEGIDA-Organisatoren.

      Löschen