Mittwoch, 24. Juni 2015

Gegen jede ökonomische Vernunft

10 Gründe, warum Austerität ein gefährlicher Irrweg ist

Es ist zum Verzweifeln. Scheinbar unbeirrt taumelt Europa den Pfad der Tugend hinab. Sparsamkeit. Disziplin. Ordnung. Die Tugendwächter handeln gegen jede ökonomische Vernunft. Ein Nobelpreisträger nach dem anderen warnt, dass der finanzielle Aderlass den Patienten eher tötet als heilt. Amartya Sen. Paul Krugman. Joseph Stiglitz, Jeffrey Sachs, Jürgen Habermas, Ulrich Beck, Thomas Piketty. Selbst der Chefökonom des Internationalen Währungsfonds Olivier Blanchard musste zugeben, dass die Steuererhöhungen und Kürzungsorgien der letzten Jahre mehr wirtschaftlichen Schaden angerichtet hatten, als sich die Architekten der Austeritätspolitik jemals vorstellen konnten.(...)
Anmerkungen:
Lesenswerter Text.bei Grund habe ich etwas gestutzt,obwohl er durchaus nicht falsch ist.Ich sehe allerdings nicht, wo Russland uns heraus fordert. eigentlich möchte Putin mit Europa zusammen Arbeiten.Der Punkt ist, bei einer Fortsetzung des Austeritäts-Wahnsinns wird Griechenland so oder so in den Ruin und somit in den Grexit getrieben, zumal weitere Kürzungen letztendlich einen Volksaufstand und sehr wahrscheinlichen eine Umsturz zur Folge haben werden.Das sich Griechenland und eventuell auch andere südeuropäische staaten dann Russland und  den BRICS-Staaten zuwenden werden ist klar.In sofern trifft Grund 9 zu.
Austerität,das zur Erklärung ist Politik rigider Ausgabenkürzungen des Staates ,in der Absicht durch massive Einsparungen,öffentliche Haushalte zu sanieren.Da die Ausgabenkürzungen und mit ihnen verbunden Massenentlassungen der Realwirtschaft die benötigte Nachfrage abwürgen, erreicht man damit nur das Gegenteil.Daher muss man hier her von Sparabsichts-Politik sprechen.Definition Austerität

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen