Sonntag, 25. Januar 2015

Eine Chance für Europa

Gerade höre ich, das in Syritza die Wahl in Griechenland deutlich gewonnen hat,und vielleicht sogar mit einer absoluten Mehrheit rechnen kann. Damit bekommt Europa die Chance auf den dringend benötigten Politik-Wechsel.
Für Merkel,Schäuble, Gabriel und der Rest der Bundesregierung haben mit ihren niederträchtigen versuchen,das griechische Volk zu erpressen eine verheerende Niederlage erlitten. Ebenso die Medien,von BILD, WELT,über Spiegel-Online bis hin zu ARD und ZDF, die seit dem Bekanntwerden der Neuwahlen  massiv gegen Syritza gehetzt hatten,und die versuchten Angst vor einer Regierungsübernahme der Linken zu schüren und nun feststellen müssen, das ihre Hetze Leere ging.
Die verbohrten Ideologen der Bundesregierung und den sie unterstützenden Medien stehen nun vor einem Scherbenhaufen,als folge ihrer Ignoranz des Leidens der Menschen, denen sie noch schlimmere Kürzungs-Diktate auferlegen wollten.Stehen mit ihrer gesamten Politik vor einem Scherbenhaufen, weil sie fest stellen müssen, das ihre Macht in Europa zu bröckeln beginnt,und dies ist die Chance für Europa zu einem grundlegenden Politikwechsel.
Mein Glückwunsch an das griechische Volk zu seiner klugen Entscheidung.
Weitergehender Artikel von Torsten Hild auf
Wirtschaft und Gesellschaft
Update:Einschätzung von
Albrecht Müller

Kommentare:

  1. Hallo Doc,

    ab morgen wird sowohl der mediale also auch der politische Druck auf Syritza sich noch steigern. War es bis jetzt unerträglich, werden die Drohungen nunmehr grotesk werden, dessen bin ich mir sicher. Ich spekuliere nun ein wenig, aber hinter diesen Drohungen wird nun durch die NGO´s, vor allem deutsche, verstärkt Einfluss in Griechenland genommen. Das Ziel, eindeutig, Syritza auf ganzer Linie scheitern zu lassen.

    Aber trotzdem, auch alles Gute von mir nach Griechenland.

    Gruß Hades

    AntwortenLöschen
  2. n´Abend Hades

    Ich stimme dir zu.Die Profiteure der Kürzungsdiktate werden nicht einfach aufgeben.Wer sich die heutigen Medien so ansieht, stellt fest ,das die Hetzmaschinerie bereits anläuft.Unerträglich die Arroganz von deutscher Politik und Medien und ihre völlige Ignoranz gegenüber dem Leid, das diese aufoktroyierte Sparpolitik verursacht hat.
    Grüße,
    der Doctor

    AntwortenLöschen
  3. Ist schon eine seltsam konstruierte Koalition, die sich Syriza da gebastelt hat. Vorausgesetzt natürlich, das Bild, welches von den hiesigen Medien über diese "Neuen Griechen" verbreitet wird, stimmt überhaupt. Befremdlich finde ich auch das vorgelegte Eiltempo, zeugt es doch nicht gerade von besonders ausgeprägtem Demokratieverständnis.

    AntwortenLöschen
  4. Moin Dirk

    Da gebe ich dir Recht .auch mir befremdlich, immer unter dem Vorbehalt, das unseren Meinungsmachern jedes Mittel Recht ist, um eine, ihnen missliebige, Regierung zu diffamieren, und man bedenkt, das es auch nicht gerade skandalisiert wird, das Bspw die sächsische CDU mit den Pegida-Organisatoren spricht.. Dennoch ist es angebracht ,dies kritisch zu beobachten ,aber die Schonfrist von Hundert Jahren hat auch diese Regierung verdient. Dann kann man sie an ihrem politischen Handeln messen.
    Grüße,
    der Doctor

    AntwortenLöschen
  5. "...aber die Schonfrist von Hundert Jahren hat auch diese Regierung verdient."
    Freud?
    Hundert Jahre müssten die Griechen sicher die Schulden abarbeiten und würden danach immer noch Sklaven der Merkeldoktrinen sein. Darum vielleicht die Eile, denn mit jedem Tag unter den Knebelverträgen wird das Leben in Griechenland für den "Kleinen Mann" unerträglicher.
    Aus Zeitgründen eine Zweitschrift zum Thema Griechenland und KGE/Grüne:
    Die militante Betschwester sollte sich lieber Gedanken machen machen , warum es im Agrarland und Beamtenland* Griechenland so wenig Sympathie für die Οικολόγοι Πράσινοι gibt.
    Tsipras geht doch mit der Koalition wenig Risiko ein. Ανεξάρτητοι Έλληνες steht für den Schuldenschnitt, wie übrigens auch noch im Frühjahr 2014 die deutschen Grünen. Wenn die ANEL nicht pariert, könnte Tsipras bei Neuwahlen doch nur gewinnen.
    Tsipras könnte mehr Probleme in seinem eigenen Bündnis bekommen, denn eigentlich ist jeder Grieche von Geburt eine eigene mehr oder weniger demokratische Partei.

    *Übrigens, wer sich mal bei der Bundeszentrale für politischen Bildung informiert, wird feststellen, dass die Grünen Deutschlands Beamten-/Besserverdienendenpartei ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uups, hab ich hundert Jahre geschrieben? Meinte natürlich hundert Tage, In der Tat,freudscher Versprecher. Ansonsten Zustimmung
      Grüße, der Doctor

      Löschen
  6. Update von mir: ;-)

    VG
    Fragt sich denn hier keiner der angeblich sonst so gut informierten Medien, was hinter dieser Abkürzung einer Verwaltungseinheit wirklich steht?
    Bisher unendlich sinnloses Spintisieren über die Zukunft Griechenlands, obwohl unsere weise Führerin doch schon lange alles geregelt hat. Alles was den Griechen im Moment an demokratischen Prozeduren vorgeGauckelt wird, ist Griechische Tragödie!
    ”Die griechische Tragödie behandelt die schicksalhafte Verstrickung des Protagonisten, der in eine so ausweglose Lage geraten ist, dass er durch jedwedes Handeln nur schuldig werden kann. Die herannahende, sich immer deutlicher abzeichnende Katastrophe lässt sich trotz großer Anstrengungen der handelnden Personen nicht mehr abwenden. Der tragische Charakter wird auch mit dem Attribut „schuldlos schuldig“ beschrieben.” 
    Schon 2011, kurz nach dem Beginn der griechischen Staatsschuldenkrise ließ Merkel in ihrem Vasallenkreis per Vorratsbeschluss die Verwaltungseinheit VG schaffen. G stand schon damals für Griechenland, konnte aber aus Rücksicht auf die angeschlagene Moral der Griechen nicht veröffentlicht werden. Also bot sich Greifswald, inzwischen auch im direkten Einflussbereich der Bleiernen, an.
    Hiermit ist es also öffentlich, Griechenland wird als Exklave von Vorpommern aus regiert. Das ist auch deshalb praktisch und plausibel, weil in beiden Ländern ähnlich prekäre Lebensbedingungen für die Mehrheit der Bevölkerung herrschen. Außerdem passiert in dieser/meiner Gegend alles mit einer gewissen Verzögerung – ca. 50 Jahre sind üblich – so dass die Griechen die Gewähr haben noch mindestens so lange mir ihrem Problemen leben zu können/dürfen. Darum auch ein so junges Kabinett s. u..
    Am 21.02.2014 stellte Merkel, leider von der Lügenpresse wenig bis gar nicht beachtet, die Regierung von Vorpommern-Griechenland vor.
    Links neben Merkel die wahre griechische Ministerpräsidentin Ρίγανη Σαγανάκι* und der Außenminister Γύρος Σουβλάκι**. Beim Letzteren hat Merkel die Gewähr, dass er sich mindestens genau so schnell in den politischen Wind drehen kann, wie die Bleierne selbst. Rechts neben Merkel die Staatssekretärin für die “Vorpommersch-Griechische-Freundschaft” Elleni Pommerania.

    *Rigani Saganaki
    ** Gyros Souflaki

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Manfred
    Vielen Dank für den Hinweis.Habe den Kommentar noch mal im neuen Artikel verlinkt.
    Grüße
    der Doctor

    AntwortenLöschen