Dienstag, 17. September 2013

Vollhonks der Woche

1.Die deutschen Medien,in der Kategorie:Widerwärtigste Kriegstreiberei

 Für die wiederholte,konseqente Außerachtlassung des wichtigsten Grundprinzips,demokratischer Rechtsstaatlichkeit,nämlich der Unschuldsvermutung.Selbst amerikanische Medien geben korrekt wieder,das die Prüfung der UN-Komission lediglich ergeben hat,das Giftgas eingesetzt wurde,aber nicht wer es es eingesetzt hat,da der Auftrag nur darin bestand das ob? festzustellen,.Das Wer festzustellen,gehörte nicht zu ihrer Arbeit.
Die deutschen Medien sehen das jedoch anders,dort liest man in den Überschriften,die Komission hätte bewiesen,das Assad Giftgas einsetzte.die kleine,aber doch entscheidene Tatsache,das die Frage gar nicht untersucht wurde,wer das Gas verwendete ,taucht wenn,nur am Ende des Artikels in einem Nebensatz auf.Jeder weitere Kommentar erübrigt sich wohl.
Hier noch etwas zu den "edlen Freiheitskämpfern",mit denen die USA zusammen kämpfen wollen:http://www.kritisches-netzwerk.de/forum/syrische-freiheitskaempfer-ermorden-11-un-mitarbeiter
Beide Seiten sind Verbrecher.

2.Der Vollhonk in der Kategorie dämlichtes und miesestes Foul im Wahlkampf

gebührt dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel,für seine Unfassbare Aussage:

" die SPD könne nicht mit den Linken zusammengehen, weil nicht klar sei, wie die Linke sich zu der historischen deutschen Verantwortung gegenüber sechs Millionen ermordeter Juden stelle." The European

 Das Sarah Wagenknecht,angesichts einer solch bodenlosen Unverschämtheit sprachlos war,ist nachzuvollziehen.Hätte sie sich gefasst und hätte man ihr die Zeit zur Erwiderung gelassen,dann hätte der Hinweis gereicht,wer Beate Klarsfeld als Kandidatin zur Wahl zum Bundespräsidenten aufgestellt hat,um zu zeigen,wie lächerlich sich Gabriel sich damit gemacht hat.
Das Gabriel sich und seiner Partei mit dieser Geschichtsvergessenheit einen Bärendienst erwiesen hat ,ist logisch. Zunächst mal, wer so skrupellos ist,das Jahrhundertverbrechen des Industriellen Völkermords an den europäischen Juden  zu Wahlkampfzweckenzu mißbrauchen und es damit zu verharmlosen,diskreditiert sich selber.Für seine Partei ist das ein Bärendienst,denn bei einem so klarem Signal,das man keinen Regierungswechsel,geschweige denn einen Politikwechsel will,wird man keine Wähler von der Union und dem Nichtwählerlager bekommen,denn warum soll man sie wählen,wenn sie doch nichts ändern will?
Das er damit auch einer eventuellen Machtoption Rot-Rot-Grün den Todesstoß verstetzt hat ,ist dann auch klar.Oder warum sollte die Linke mit jemandem zusammenarbeiten,der so mit einem potentiellen Partner umgeht?Und alle,die das für kindisch halten ,sollten sich fragen,ob sie zu jemanden,der sie in aller Öffentlich- keit als dummes Arschloch bezeichnet noch Beziehungen unterhalten würden.
Diesen Vollhonk hat sich Vollhonk Gabriel redlich verdient .






Kommentare:

  1. Alles sehr gut soweit - das Einzige, an dem ich mich störe, ist das Wort »Geschichtsvergessenheit«. Das ist es nicht. Es ist Geschichtsfälschung, Klitterung, mit der Gabriel die Koaltionsunfähigkeit der SPD manifestiert.
    Streng genommen justiziabel. Warum da nicht eine gepfefferte Replik von Gysi kam, wundert mich schon etwas. Wahrscheinlich, weil Frau Wagenknecht die Wange hinhalten mußte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,Pantoufle

      Ja Geschichtsfälschung trifft es wohl eher.Leider gibt es einige in der Linken,die Wagenknecht unbedingt demontieren wollen,obwohl das eigentlich Blödsinn ist.Eine Frau mit dieser Öffentlichkeitswirkung mit klaren,linken Wertvorstellungen,die noch dazu mehr ökonomische Kompetenz im großen Zeh besitzt,als die gesamte schwarzgelbe Mishpoke.
      M.F.G.,Der Doctor

      Löschen